หันหน้าไปยังดวงอาทิตย์และเงาจะตกหลังคุณ-

Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich

Sonntag, 29. Dezember 2013

Between Valeria and Mamiew

The past days I was brooding about something that is one of the most essential things during my year abroad:
How I see myself and how I am willing to change.
And because this is something that is so important to me, I would like to be fair and share it to everyone. So beforehead I have to say sorry to the one who cannot speak english and if there are mistakes (sure there will or are already), just try to ignore them. ☺
Actually I was more worried about if I should publish something like this, than about the topic itself because I am going to be as honest as I can about my feelings and very personal view (and also because it might not be the most interesting post too!) and that kind of makes it possible to hurt me or I accidently hurt the people around me but in that case I will just trust in you and me.
Ok, lets just start and don't write an essay about what I am going to do.
Who knows me from before my adventure, knows that I was/are not that kind of girly-girl. Not that I wanted to to be a boy or something but I did not care much about the boy-girl-stereotype. I liked my short hair and listening to rockmusic and still felt/feel like a girl. I think it's pretty usual in Germany and Europe aswell. Sure everyone has to get along with criticism  but I think now I can say we are pretty open-minded about the individual appearance and don't have only one stereotype.
Like before every travel/holiday I was thinking about the clothing I would pack, not as a matter of fashion but respect towards the new culture (no tops or to short clothes and at least not to cranky) because the first impression, I thought, of a new hostchild is the what you are going to remember for a long while. But I did not thought about my alternative style of... let's say: Me.
So, still short-haired and with make-up on I entered a completely new world. After a very short while I noticed that next to my "western" (not asian) look I did not match the natural/easy-going style of the people in my very next environment. So I took  off my makeup and everything else that is not necessary and did not put it on for a long time. You know, in the beginning I was so keen to be a "perfect" exchange student. To behave like thai, to look like thai and to feel thai but now that I have spent already half a year here, I know I will not and don't really want to.
I have to admit I see that some other exchange students are still as much themselves as they were in the beginning (leastways in their style, how about the change of view I cannot judge) and I pay them alot of respect for that because that means they have alot of self-confidence to be just them and don't try to make themselves more likely. It seems like I don't have it.
Soon I realized that my short hair makes me a tomboy or lesbian here (what I am certainly not) and wearing make-up  and being fashionable is not wrong but not necessary in my age. Also the main image which are most of the girls/women are striving for is "narrag"- "cute/lovely". I would not have called myself like this in the beginning and so would not anyone else.
I tried so much to be like them and tried to be like the people around me that I felt not like the person I thought I am. This week I finally managed to buy things that fit more my own individual taste and not the one of others. I put on nailpolish and behaved more like I would in Germany and even if I still think it's not necessary it is a part of me. I tried/try so hard to be accepted and not judged that I started to feel insecure about everything european about me. First I can tell it is because of the differences of the society and especially teen-culture (like Germany is pretty easy-going about the rights we reach in a certain age). Also I have the impression that people here are just judged by the appereance: who wears tattoos is a bad guy/girl (and sure is doing or dealing with drugs), who wears short is not polite, who has short hair or boyish clothes (as a girl) is a lesbian or tomboy and in reverse is gay or a ladyboy. For me it is unfortunately hard to act like I don't care what people think about me but I have to admit that in europe the judgement is not that fast because one never knows what's behind the style. But here it seems like the people want to set a statement of their lifestyle and be put in a drawer.
What else is hard to handle for me, is the thai way of being funny towards friends. Another word that I often hear but people are surely not striving for is "uan"- "fat/well fed". I think it is kind of a nice-meant teasing and I have to admit that I also use it as a defense but also because it became a habit. "Oh, sure you want to eat a snack? Uan already" or "today you look especially uan", they say with a wide smile on the face. I could not guess yet why people keep saying this and how much they mean of it when they say it, but I am not used to that kind of remark. I think if you would say and keep saying this to someone who is not even obese, just not superskinny, you would probably cause an eating disorder or other mental issues. Yes, I have put on a lot weight because I think my body cannot get used to the changed eating habits in only 10 months and that people keep saying this specially to me (because I am different or they just don't know what else to say to be funny) and most of the thai-students are super tiny/skinny, does not make me feel anymore confident about myself.
I don't want you to think about me, that the way I see myself is the most important during my stay here, but I am confronted with this on each day (at least I have to spend time with me every second of the day, haha) and I see myself in a very different view than I did before. I can say that society makes people and that the person which was formed by a society cannot change that easily to fit into another.
Before, I thought I wanted to fit into the other one, but I have realized that I prefer being in between of too. Some of this and some of that and now that I have realized that, I would like to start to be more Valeria than Mamiew, than I did previously. All I need is some more confidence and to put out the voices in my head which keep hissing that the people don't like me the way I am.

Dienstag, 24. Dezember 2013

Oh du fröhliche, Oh! du... Nee, doch nicht.

Zuallererst möchte ich allen eine besinnliche Bescherung wünschen. Auch denen die Weihnachten nicht mögen (zu denen ich mich normalerweise auch zähle): Lasst euch reich beschenken und beschenkt auch eure liebsten. Denkt dran, dass nicht jedes teure Geschenk einen hohen persönlichen Wert haben muss und versucht einfach die Zeit mit eurer Familie und/oder Freunden zu genießen und das Wetter nicht so schlecht zu reden. Hier? Um die 25 ° C und Sonnenschein, doch inzwischen ist es schon dunkel und ich sitze im
[(Das Bild ist mehr als Scherz gemeint. Thai-style im Selfies machen. Süß ist das neue chic!)]
Wohnzimmer und schreibe für euch,
doch eigentlich mehr für mich um mich zu beschäftigen und mich nicht einsam zu fühlen. Es ist für mich mehr als nicht begreifbar, dass heute schon der 24. Dezember ist. Heiligabend.
Ich habe meinen Tag heute, wie auch jeden anderen freien Tag verbracht. Keine Extrabehandlung, keine Familienzeit, keine Geschenke, kein besonderes Essen, keine besonders schöne Kleidung oder sonstiges. Alles wie gehabt. Natürlich habe ich kein Weihnachtsfeeling und doch denke ich heute besonders an euch, an meine Familie, an Heimat.
Ich muss zugeben, dass ich mich zurück in Deutschland immer furchtbar über die Weihnachtszeit aufgeregt habe, da ich denke es wird manchmal etwas übertrieben mit dem Druck Geschenke zu besorgen anstelle eine entspannte Zeit zusammen zu genießen. Von wegen Fest der Liebe. Fest der auf-den-letzten-Drücker-besorgten-Geschenke und angespannten Familienvereinigung. Es gibt doch eigentlich in jeder Familie kleine Auseinandersetzungen oder Stress, weil man von sich selbst erwartet, besonders viel Liebe zu empfinden oder das plötzlich alles perfekt ist. Doch jetzt vermisse sogar diesen Trubel etwas, jedenfalls einfach die Zeit zusammen mit meiner Mama (♥ an dich Mama) zu verbringen, es sich zu Hause gemütlich machen und nicht an die deutsche Kultur zu denken mit dem schlichten Essen, sondern sich den Bauch vollschlagen und anschließend zusammen einen Film sehen oder durch das öffentlich rechtliche (Rentnerprogramm) zu zappen. Auch meinen Freunden eine kleine Freude zu bereiten.
Weihnachten wird hier nicht zelebriert, da es nicht zu dem buddhistischen Glauben gehört, doch Thailändische Leute, vor allem die jüngere Generation, versucht vieles aus dem Westen (hauptsächlich eigentlich Amerika) zu adaptieren. Heißt in den Supermärkten wird fleißig dekoriert! Riesige weihnachtliche Geschenkkörbe und Discounts auf XXL-Produkte. Auch im Fernsehen laufen ein paar Werbespots, doch das reicht nicht um es wirklicht weihnachtlich nennen zu können.Meine Schule hat letzte Woche versucht ein wenig "Xmas" nach Thailand zu bringen, mir und der anderen Austauschschülerin und den ausländischen Lehrern zuliebe. Das beinhaltete ein Chor, der "Jingle Bells" sang und ein weihnachtliches Quiz. Außerdem sollten die Italienerin und ich Süßigkeiten-Engel spielen und sind mit dem Korb durch die Schülermassen gegangen um sie in die Menge zu schmeißen (ähnlich wie die Kondomaktion). Es war echt süß, auch etwas albern aber sehr nett. Nur passen dazu die Palmen und Sonnenstrahlen nicht wirklich ins Bild.
Wie auch immer, heute wird nicht gefeiert und ich fühle mich trotz allem etwas einsam, weil gerade alle beschäftigt sind für ihre Examen zu pauken und weil sich hier niemand wirklich was aus dem traditionellen Weihnachten macht.
Ich denke an euch und wünsche mir für euch nur das Beste!♥
P.s.: Das Gras ist eben nicht überall "grüner".





Sonntag, 15. Dezember 2013

Die beste Kommunikation ist immer noch...die Sprache!

Ich habe Lust und Zeit euch ein wenig das Sprach- und Schriftsystem der Thai-Sprache näher zu bringen, da ich denke, dass nur die wenigsten schon darüber bescheid wissen, genauso wenig wie ich vor meiner Reise. Es ist nicht super spannend und/oder professionell, aber wer sich dafür interessiert, der kann einfach dem Text weiter folgen.
Allgemein ist die thailändische Sprache eine tonale Sprache. Diese hat 5 Töne: der monotone Ton (also keine andere Betonung, deshalb wird dies auch nicht mit einem Tonzeichen versehen), der tiefe Ton, der fallende Ton, der hohe Ton und der ansteigende Ton. diese entscheiden jeweils über die Bedeutung des Wortes (jedoch nicht immer, da nicht alle Wörter eine andere Bedeutung haben!).
So haben wir zum Beispiel das Wort "mai" mit jeweils einem anderen Ton, 5 verschiedene Bedeutungen       ( `= tief; ^= fallend; ´= hoch; kleiner Bogen nach oben= steigend) :  

mai- Meile;  mài- neu; mâi- nicht; mái-Holz/Wald; măi- Fragewort (wird am Ende jeder Frage gestellt).
Auch  wird unterschieden welche Sprache man benutzt, je nach Alter/Stand der Person, mit der man spricht. Dazu gibt es den Höflichkeitspartikel "Kha" für weibliche Personen und "Kap" für männliche. Diese werden vor älteren und/oder Respektspersonen benutzt um ganz simpel höflicher zu sein und ihnen gegenüber respektvoll zu begegnen, genauso wie wir auch mit unseren Eltern nicht die selbe, teils primitive Sprache benutzen, wie mit unseren Freunden.
Dies zu den Tönen und wer glaubt, das sei schon kompliziert genug, der wird wahrscheinlich genauso zum Schriftsystem reagieren, wie ich am Anfang: überfordert.
Die thailändische Schrift hat 44 Konsonanten und 15 Vokale. Die Konsonanten werden in 3 Klassen unterteilt: Hoch, tieft und Mittel ( was ich bis heute nicht wirklich anwende. )
Jeder Konsonant hat einen Namen mit Bedeutung, gelesen im Text zum Beispiel, wird aber nur der Anfangsbuchstabe (hier in dem Beispiel Initial). Ich kann euch beruhigen, da ich etwa 10 dieser Konsonanten kaum sehe, da sie nur in der Amtssprache verwendet werden oder schlicht veraltet sind.
Ihr seht vielleicht, dass manche Konsonanten das selbe Initial besitzen, also gleich ausgesprochen werden. Und da kommen wieder die drei Klassen ins Spiel, da je nach der Klasse entschieden wird, welcher Konsonant verwendet wird.





Kommen wir nun zu den Vokalen. Diese werden ebenfalls eingeteilt: in lang und kurz. 
Das lesen ist also das kombinieren von Konsonanten und Vokalen und Tönen. Ich möchte euch das am Beispiel meines Spitznamens verdeutlichen. Dazu unterstreiche ich für euch die Konsonanten, um von den Vokalen unterscheiden zu können:
ะเหมี่ - mamiew (wörtlich übersetzt mamhiau)
Es wird der Konsonant "ม"- "m(o ma)" verwendet. Dazu das kurze Vokal "ะ"-"a". Danach kommen die Konsonanten "ห"- "h(ohib)" und wieder "ม"- "m(o ma)". Außerdem das lange Vokal "เียว"- "iau"; somit wird alles kombiniert: mo ma+ (vokal) a+m+h+ (vokal)iau+ tiefer ton=  m+a+m+h+iau+tief= mamhìau (es gibt leider keine einheitliche Romanisierung für die Transkription, deswegen werden die Namen in den verschiedensten Transkriptionen gefunden, sowie auch meiner üblich "Mamiew" geschrieben wird und nicht "Mamhiau").

Das Ding mit den Vokalen ist, dass man ganz einfach auswendig lernen muss, an welcher stelle im Zusammenhang mit dem Konsonanten stehen. Wie ihr in der Tabelle sehen könnt, befindet sich der eigentliche Konsonant in dem Vokal ( an der Stelle "-" wird es eingesetzt.)

So, genug erklärt. Ich gebe zu, dass ich die ersten beiden Monate sehr frustriert war, denn so sehr ich mich auch angestrengt habe, ich konnte es einfach nicht begreifen und das Ding ist, es kann/konnte mir manchmal auch keiner erklären, da das thailändische System von vielen anderen Sprachen, sowie zum Beispiel Laos beeinflusst wird. Deshalb gibt es manche Schreibweisen, die keiner so recht nachvollziehen kann, da sie von Generation zu Generation einfach übernommen wurde. Thai ist sehr schwer, ebenfalls für thailändische Schüler, doch die Basis habe ich nun nach 5 Monaten durch harte Arbeit und Übung gemeistert und darauf bin ich sehr stolz, denn ich hätte es mir nie erträumt überhaupt soweit zu kommen. Doch was in der Schrift so schwer ist, ist in dem gesprochenen dafür um Längen einfacher. Der Satzbau kann ohne weiteres "simpel" genannt werden, da nicht konjugiert wird geschweige denn regelmäßig Personalpronomen oder Zeitformen (außer der Zukunft mit dem vorangestellten Wort "ja", also "gehen/werden" ) verwendet werden. Auch sind viele der Fragen einfach formuliert, da man einfach das Fragewort "măi" an das Ende stellt, um es wie eine Frage klingen zu lassen oder "chaimăi" als Negation, was so viel bedeutet wie "nicht wahr?". Dazu verwende ich gerne das Beispiel "Hiu măi"-"mâi hiu". "Hunger (fragewort)?"- "nicht/keinen Hunger.".... Simpel, nicht?

Ich hoffe das ist genug, um euch einen Überblick zu verschaffen. Viel Spaß beim verzweifeln. ;)

Freitag, 13. Dezember 2013

Der Sportday & Ich


Sportday- Sporttag, den haben wir auch, doch dieser wird hier in einem ganz anderen Ausmaß zelebriert!
Unser Sporttag wird im Grunde so veranstaltet: Je nach Klassenstufe treffen die Schüler unterschiedlich spät in dem Stadion an, um dann von Station zu Station zu trotten. Diese beinhalten Weitsprung, Weitwurf, Sprinten, Ausdauer-lauf und Klassenwettkämpfe. Der Sporttag kann schon ziemlich amüsant sein, mal abgesehen von unserem manchmal unsportlichen Verhalten, aber ernst nehmen, tuen es die meisten nicht.
Hier wird der Sportday nicht nur in Oberschulen veranstaltet, sondern auch Grundschulen und Universitäten und dies meist über 2-3 Tage in  den Wintermonaten November/Dezember. Dieses Fest hat sehr großen Aufwand und wurde bei uns deswegen schon 2 Monate vorher intensiv geplant und vorbereitet. Dazu wurden die ca.3000 Schüler in die Farben: Rot, Grün, Blau und Gelb eingeteilt mit jeweils verschiedenen Aufgabenverteilungen. Eine in jeder Farbe, gibt es Gruppen, die sich entweder um die Parade, das Cheeleading, das Anfeuern und Dekoration der Zuschauer und die Wettkampfsvorbereitung kümmern. Heute war der 1. Tag, der durch eine große Parade eröffnet wurde.
Die Parade bestand aus Marschkapelle, Flaggenträger und den 4 Farben mit jeweils 100 Repräsentanten. Dazu werden gerne Austauschschüler oder generell Farrang (Westler) als Repräsentanten gewählt und angekleidet; auch ich. Ich war ziemlich zuversichtlich, da meine restlichen YFU-Thailand-Freunde schon den Sportsday erleben durften und dazu in ein schönes Traditionelles Thai-Kostüm mit professionellem Make-up gesteckt wurden.  Dazu musste ich zusammen mit anderen Schülern aus meiner Farbe (Grün, wie ihr vielleicht sehen könnt), um 2 Uhr morgens in einem Schönheitssalon antanzen, um dann gegen 7 des selben Morgens rechtzeitig zur Parade antreten zu können.
Da ich Abends erst wie gewohnt gegen 11 einschlafen konnte, hatte ich im großen und ganzen 2 1/2 Stunden Schlaf auskosten könnten und war demnach auch motiviert. In dem Schönheitssalon wurden wir Mädels UND Jungs von einem sehr aufgedrehtem, jedoch herzlichen, Ladyboy zuerst geschminkt und dann frisiert. Das Make-Up bestand aus Tonnen von Foundation, Puder, knalligem Rouge, dicken falschen Wimpern und Augenbrauen, bis man zum Schluss nur noch schöne Masken gesehen hat. Ich musste etwas schmunzeln, da ich irgendwie die Vermutung hatte, dass er uns alle in Ladyboys verwandeln wollte, da diese eben meist alles andere als natürlich aussehen. ;O
Beim ankleiden des traditionellen Thai-Kostümes gab es für mich ein kleines Problem: Es war ein wenig zu eng, somit konnte ich mich nicht hinsetzen oder mich frei bewegen.Auf Grund dessen hatte ich auch meine Probleme bei der Parade, da ich zusätzlich noch High Heels trug und mich nur in klitzekleinen Schritten fortbewegen konnte. Es ist eigentlich so simpel: Eine Strecke von ca. 3 km mit einem Schild in der Hand ablaufen.
Nach 5 Metern merkte ich jedoch schon, dass es anstrengend wird. Auch wenn das Schild nur etwas Metall und Styropor war, wurde es nach einer Weile anstrengend und zu dem kam noch, dass es sehr anstrengend war in dem langen, schmalen Rock und den hohen Schuhen irgendwie elegant zu laufen und dabei zu lächeln. Ich kann nur sagen, dass ich echt froh war, als wir endlich in der Schule ankamen, doch auch dort mussten wir uns noch etwas mit einer Zeremonie in der Sonne mit schmerzenden Füßen und verschwitzten Gesichtern ausharren.
Den Rest des Tages verbrachte ich mit dem anfeuern von den ersten Wettkämpfen und dem zusehen von den Cheeleadern, oder damit, etwas Schlaf zu finden.
Ich finde es erstaunlich, wie viel Aufwand und auch Geld in dieses Ereignis investiert wird und es scheint, als würden sich die Schüler schon nach dem Sportday, sich auf den Sportday im nächsten Jahr zu freuen und es kaum erwarten können!
Ich war froh, in der Parade mitmachen zu können, bin jedoch froh zu erkennen, dass ich mich dann doch ohne Tonnen von Schminke hübscher ohne Make-Up finde und dass ich nicht der geborene Dauergrinser-Paradenläufer bin. Allgemein kann ich noch sagen, dass ich es schön finde, wie die Schüler hier trotz des eigentlichen Sportlichen Wettkampfes nicht die zusammenarbeit und den gemeinsamen Spaß vergessen.

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Gemütsupdate: Die Wahrheit

Also, ich bin ganz ehrlich.
1. Tut es mir leid, dass ich meinen Blog so vernachlässigt zurückgelassen habe, aber ich schätze mal, dass ihr auch ganz gut ohne meine Beiträge weiter leben konntet.
2. Hatte ich einfach keine Motivation mich hinzusetzen und zu schreiben. Es ist zwar viel passiert, denn ich war mit meiner Familie in Malaysia im Urlaub, hatte anschließend mein YFU Camp und noch den Rest Ferien. Auch ein paar andere Ausflüge zwischendurch und Ereignisse, die von kultureller Bedeutung sind, aber wenn man einmal nicht schreibt, dann kommt man aus dem Rhythmus und am Ende ist es zu viel um es alles mit einem Mal aufzuholen.
Nun zu dem eigentlichen Thema. Ein Auslandsjahr ist mit so vielen Erwartungen verbunden, vor allem unrealistischen. Diese Erkenntnis hat mich während den Ferien getroffen und seit dem habe ich auch zunehmend mehr Probleme mich hier zurechtzufinden und zufrieden zu sein.
Ich schätze angefangen hat es schon am Anfang der Ferien. Nun hatte ich noch 5 Tage zu warten, damit wir in den Urlaub nach Malaysia gehen konnten (zu dem Urlaub versuche ich noch ein wenig genauer in einem anderen Post zu schreiben) und verbrachte diese, wie jeder Thai-Schüler es auch üblich tut: Zu Hause.
Ich schätze mal, es ist ein Kultur-Ding. Anstelle sich zu verabreden mit den Freunden, die man sowieso jeden Tag in der Schule sieht, bleibt man lieber zu Hause und genießt es mal nicht für irgendeine Prüfung lernen zu müssen. Man genießt es einfach mal faul sein zu können und nichts zu tun. Wirklich nichts.
Am 1. Tag genoss ich es auch, nicht in die Schule gehen zu müssen, jedoch schon am 2. Tag setzte bei mir die trübe und triste Langeweile ein. Natürlich habe ich mich anderweitig beschäftigen können: lesen, zeichnen, schlafen, doch es ist einfach ungewohnt für mich, nicht die Freiheit zu haben raus zugehen, wann immer ich es möchte und wohin ich möchte. Auch tut einem das rumgrübeln nicht gut.
Manch einer denkt sich vielleicht, dass es nicht so schwer ist, einfach raus zugehen, doch dem ist nicht so. Ihr müsst euch vorstellen, dass Loei vergleichsweise groß wie Weimar ist, jedoch ohne jeglichen schönen Gehwege, schöner Architektur, großem Park, Einkaufszentrum in der Stadt und chilligen Plätzen. GAR NICHTS (außer vielleicht unzähligen Orten, wo man Essen kaufen kann und einen Einkaufzentrum ähnlich wie Kaufland, nur mit einem zusätzlichen Kino, außerhalb der Stadt).
Und so schlichen die Tage nur so dahin, bis es dann endlich losging. Solange ich unterwegs bin/war, ist es für mich alles in Ordnung, ich fühle mich gut und bin froh, diese Erfahrungen machen zu können, doch sobald ich zu Hause bin, fühle ich mich Konfrontiert mit meinen bisheringen Erinnerungen, die mich daran erinnern, wie sehr ich mich hier in ein Muster pressen muss, damit ich akzeptiert werde. Dies habe ich besonders im YFU Camp gesehen, da die restlichen Schüler aus verschiedenen Ecken Thailands kommen und im Süden, bzw. Bangkok ist die ganze Situation meiner Meinung nach etwas entspannter als hier im Norden. Ich konnte sehen, welche Lebenstile andere hegen, welche Probleme uns beschäftigen und generell einfach die Unterschiede. Deswegen waren das YFU und die restlichen 10 Tage der Ferien einfach nur erdrückend für mich, weil es mich wieder mit meiner eigenen Situation konfrontiert hat.
Aber lasst mich das mit dem Unterschied von Norden und Süden etwas genauer erklären (es beruht alles nur auf meinen ausgetauschten Erfahrungen mit anderen Schülern):
Im Süden und Besonders Bangkok ist alles etwas verwestlicht, weil zum Beispiel am Meer so viele Touristen sind und einfach etwas entspannter. Hier im Nord-östlichen Teil, beziehungsweise in meiner Gegend, ist alles noch sehr ländlich und konservativ und besonders meine Gastmutter ist es auch. Das ist nicht zwingend schlecht, aber für mich nicht ganz einfach. Ich kann keine kurzen Sachen tragen (keine Trägertops, kein Ausschnitt, keine Shorts),kein sichtliches Make-up und die beschriebene Ausgehfreiheit habe ich auch nicht mehr. Das betrifft nicht alle Jugendlichen hier in Thailand, ob Austauschschüler oder nicht, jedoch mich in dem Lebenstil meiner Gastfamilie. Auch gibt es hier so manche kulturelle und gesellschaftliche Aspekte, die mich als Europäerin einfach nur den Kopf schütteln lassen, weil ich eben ganz anders und liberal erzogen und aufgewachsen bin. Zum Beispiel, wie sich Thais im Bezug auf Beziehungen und Sex verhalten (kein intimer Kontakt, außer Händchenhalten und Umarmen vor der Ehe und auch nicht öffentlich während der Ehe) oder der Umgang mit volljährigen (selbst mit 18 immer noch keine eigenen Entscheidungen ohne Muttizettel und gut behütet). Auch kann ich mich oft nicht mit den Jugendlichen hier identifizieren, weil sie eben nicht diese "Reife" und Erfahrung von den Freunden in meinem gewohnten Freundeskreis (♥ an euch) haben.

Ein gutes hat dieses Kopfschütteln für mich schon gebracht: Ich habe die unrealistische Erwartung, dass ich nach 10 Monaten wie ein Thai denke und mich verhalte abgeschüttelt und akzeptiere nun, dass mich diese Einschränkung einfach nur in meiner eigenen Persönlichkeit und meinen Ansichten stärker und selbstbewusster macht. Doch auch macht es meinen Aufenthalt etwas (eigentlich sehr viel) schwerer, da ich zunehmend das Gefühl habe, nicht hierher zu gehören und eingeschränkt zu sein.
Nun ja, seit den Ferien gab es für mich keinen langen Zeitraum, in dem ich so richtig zufrieden war. Irgendwie muss ich es schaffen aus meinen Tief zu kommen, denn ansonsten wird die nächste Hälfte der Zeit echt sehr lang für mich.

P.S.: Ich habe mich hier mal ausgemeckert, dass heißt aber nicht, dass alles grausam oder schlecht ist, es ist nur gerade nicht einfach für mich.

Montag, 30. September 2013

Tanzende Schrimps & Ich

Hier habe ich ein Paar Fragen, die auf Ask.fm eingegangen sind zusammengestellt und beantwortet. Viel Spaß!

1.Wie sieht dein Alltag so aus?

- Mein Alltag sieht ungefähr so aus: Ich stehe gegen 6:15 Uhr auf und dusche mich, bügel meine Schuluniform und mache mich fertig. Gegen 7:15 Uhr gehe ich dann runter um zu frühstücken oder einfach zu warten. Da meine Gastmutter das Frühstück vorbereitet und selbst noch duschen muss, verlassen wir das Haus meist erst gegen 7.50 und kommen fast zu spät zur Morgenzeremonie (Morgenansprache, gemeinsames beten, Nationalhymne). Danach habe ich die ersten 4 Stunden Unterricht, die jeweils 50 Minuten andauern und gegen 12.20 Uhr gehen wir zum Mittagessen in die Cafeteria. 13.15 Uhr beginnt die nächste Stunde und so sitze ich dann noch die nächsten 4 Stunden im unterricht bis 16.05 Uhr. Danach gönnen wir uns meist ein paar Snacks oder warten einfach nur, da meine Gastmutter uns erst gegen 17.30 Uhr abholt. Danach sind wir meist zu Hause und entweder kochen wir etwas oder gehen nochmal raus um etwas zu holen. Den Rest des Abends verbringen wir dann zusammen; meine Gastschwestern machen Hausaufgaben/lernen und ich, tja ich mache halt irgendwas. ;)
2. Machst du während deiner Zeit dort eigentlich Hausaufgaben? Wieso gehst du in Thailand in die zwölfte anstatt in die elfte, da macht doch keinen Sinn?
- Nein, ich mache so gut wie keine Hausaufgaben, da ich die meisten nicht machen kann oder es keiner von mir erwartet. Mich fragt keiner danach und ich sehe auch keine große Notwendigkeit darin sie zu erledigen. Ich bin nicht hierher gekommen um zu lernen und gut in der Schule zu sein. Sicherlich, wenn ich später mehr und mehr Thai verstehe (da sich meines eher auf den alltäglichen Gebrauch beschränkt), kann ich auch mehr im Unterricht verstehen, aber wie gesagt, es liegt nicht unbedingt in meinem Interesse, da ich mit den Noten oder Abschluss des Schuljahres in Deutschland nichts anfangen kann. Und wegen den Klassenstufen: mein Stundenplan für das erste Semester war so ausgelegt, dass ich mich erstmal an meinen Schwestern orientieren kann, heißt meine jüngere geht in die 10. Klasse und meine ältere in die 12. Da ich aber mit den 10. nicht so gut auskam, folge ich nun lieber der 12, auch wenn ich kaum etwas verstehe.
3. Wann sind in Thailand Sommerferien?
-In Thailand sind die Sommerferien im April, die heißeste Saison. Diesen Freitag fangen die halbjahres Ferien an, welche den ganzen Oktober andauern.

4. Hattest du keine Angst, dass du in Thailand zu den "strengsten Eltern der Welt" kommst?
- Ist das nicht so eine dummer Sendung von RTL? Nein, hatte ich nicht. Bevor ich die Familieninformation von YFU bekam, habe ich mich sehr gefreut, das ich dachte, dass sie sehr nett ist! Meine einzige und größte Sorge, was das betrifft, war, dass sie überhaupt kein Englisch sprechen können und/oder ich in ein Haus mitten im Nirgendwo hinkomme, ohne Elektrizität.
5. Was machen deine Gasteltern beruflich?
- Meine Gastmutter ist Grundschullehrerin für Mathematik und mein Gastvater arbeitet als Assistant Vice President bei CP in Malaysia.
6. Fliegst du über Weihnachten oder an deinem Geburtstag nach Hause?
- Ich finde die Frage eigentlich ziemlich amüsant. Was denkt ihr denn, was ein Auslandsjahr ist? Ein hin-und herreisen zwischen Heimat und der neuen Heimat, wann es mir gefällt? Ich bin hergekommen um 10 Monate mein Bestes zu geben, das Leben hier zu adoptiere. Dazu gehören eben auch Feiertage oder auch Feiertage, die nicht zelebriert werden. Und es ist für mich auch eine Erfahrung. Ich bin zum Beispiel schon gespannt, wie mein Geburtstag sein wird, so im Kreise einer anderen Familie und anderen Freunden.
Wie Weihnachten für mich aussehen wird, kann ich nicht sagen. Ich lasse es einfach auf mich zukommen. Vielleicht werde ich gar keine Gelegenheit haben, es zu vermissen, da hier trotz allem Sommer bleibt, kein Schnee fällt und keine Weihnachtliche Stimmung unter den Leuten ausbricht. Würdet ihr da an Weihnachten denken?
7. Hast du schon einen thailändischen Lieblingsschauspieler?
- Thailand ist unter anderem auch bekannt für die hier laufenden Seifenopern und in den 3 Monaten habe ich schon reichlich davon gesehen. Ich verstehe zwar nur einige Worte, aber die Geschichten/Dramen sind so offensichtlich, dass ich es gar
nicht sprachlich verstehen muss.
Und keine Frage, alle thailändischen Superstars sehen klasse aus (aber auch ohne Tonnen Makeup?), aber das war es dann auch schon. Ich kann beim Besten Willen keinen Liebling heraussuchen, da ich finde, dass sie absolut kein Können oder Talent zeigen. Das Schauspiel ist füchterlich überzogen und kaum realistisch. Viele Tränen, doch im Endeffekt geht es ja doch nur darum, gut auszusehen.
8. Fragen sie die dort viel über Deutschland oder Europa?
-Nicht wirklich. Sie fragen mich viel mehr über mein Befinden und meinen Aufenthalt hier: Ob ich scharf essen könne, wie es mir gefiele usw... Aber bei meiner Familie stelle ich schon meist selbst die Unterschiede fest.
9. Was ist am "andersten" zu Deutschland?
- Eines kann ich sagen: Es ist alles anders. Aber was für mich den wirklich großen Unterschied macht, ist die Lebensweise und die Mentalität der Menschen hier.
10. Was vermisst du an deiner Heimat?
- Ich vermisse es unabhängig von anderen von A nach B zu kommen. hier ich bin ich immer davon abhängig gebracht oder abgeholt zu werden. Es ist für mich allein nicht sicher genug, zudem kenne ich mich auch nicht genug aus. Außerdem vermisse ich es am Wochenende einfach im Park mit anderen Leuten den Tag zu verbringen. Eigentlich vermisse ich einfach meine Stadt und generell Europa.
Hier sind die Leute konservativ und beurteilen Menschen ganz klar nach ihrem Aussehen. Leute mit Tattoos sind böse und kriminell, Frauen mit kurzen Sachen nuttig (oder nicht gut erzogen) und Mädchen mit kurzen Haaren Lesben oder Tomboys. Ich fühle mich manchmal nicht wie ich selbst, da ich immer auf mein Auftreten dieser Art achten muss.
11. Wen vermisst du am meisten?
- Meine Mama, aber natürlich auch meine Freunde. Seltsamerweise auch Leute, mit denen ich sonst kaum zu tun habe.
12. Vermisst du Weimar und dein Leben hier noch? Wenn ja, in welchen Situationen?
- Meist am Wochenende, aber nun ich fange ich an, weniger an Deutschland zu denken. Es kommt mir manchmal schon etwas unreal vor. Ich meine, nun ist es für mich alltäglich hier meine Zeit zu verbringen. Für mich wird es schwer sich vorzustellen, was ich Weimar vor sich geht, wie das Wetter ist, was die Leute so machen, da ich darüber nur bedingte Informationen bekomme.
13. Gibt es etwas, was du jeden Tag isst?
- Klischeehafter Weise: Reis (oder Nudeln). Natürlich in den verschiedensten, köstlichsten und abwechslungsreichsten Variationen.
14. Hast du schon Insekten gegessen? Würdest du dich davor ekeln sie zu essen, oder würdest du es mal ausprobieren?
- Nein, habe ich noch nicht. Ich hoffe es bleibt bei "noch". Und das Thais das selbstverständlich essen ist mehr Klischee als Tatsache, jedenfalls was die junge Generation angeht. Wir haben zwar ein großes Insekt im Kühlschrank, aber dieses wird nicht am Stück gegessen, sondern speziell zum eigentlich Gericht hinzu gegeben, soweit ich weiß. Auf dem Markt kann man allerhand exotisches kaufen, zum Beispiel Maden oder Frösche, diese sind jedoch sehr teuer und nicht häufig vertreten. Selbst meine Gastschwester hat diese noch nicht gegessen. Was mich betrifft; es gehört nicht unbedingt auf die Liste der Dinge, die ich unbedingt machen möchte. ;)
15. Was ist das absonderlichste Essen, das du in Thailand gegessen hast?
- Letztes Wochenende durfte ich ein Gericht probieren, welches aus dem Grund absonderlich war, da es mit lebenden Mini-Schrimps serviert wurde. Das ganze nennt sich dann "Tanzende Schrimps" und soll angeblich jung halten, doch vor dem Verzehr wird das ganze kräftig geschüttelt, sodass die Schrimps getötet werden.
16. Sind die Thais, auch wenn sie sich in der Öffentlichkeit nicht umarmen, ansonsten eher temperamentvoller als die Menschen in Deutschland? Warum umarmt man sich dort nicht? Wie begrüßt man sich?
- Ein Mensch hat Charakter, wenn er seine Emotionen für sich behalten kann und nicht jedem sein Temperament zeigt. Thais sind nicht extrovertiert und es gilt es auch als Unhöflich lautstark zu sein und zu meckern. Man würde eher lächeln und versuchen seinen Ärger zu schlucken, als sich darüber zu beschweren und einen Konflikt anzufangen. Besonders mit älteren oder Respektpersonen. Deswegen: Nein. Thais sind nicht temperamentvoller als die Menschen in Deutschland und Europa. Sie leben eher nach dem Motto "Sabai, Sabai", "Entpann dich". Geduld ist hier dabei das A und O.
Man umarmt sich nicht, da es befremdlich für die Thais ist, jedenfalls zwischen Personen, die sich nicht schon sehr gut kennen. Hier begrüßt man sich mit dem Wai (um die einzelnen Stufen zu beschreiben, wäre es zu lang), eine Verbeugung mit zusammengefalteten Händen.
17. Ist Thailand so, wie du es dir vorgestellt hast?
- Nein.Vor allem meine vorherigen Assoziationen damit. Die meisten Leuten aus dem Westen assozieren mit Thailand Sextourismus, Drogen, Armut im Isaan, schöne Strände, kurz ein Paradies für Urlauber. Aber nicht alles was zu Thailand gehört, ist für die Touristen gemacht, eigentlich nur weniges. Hier, wo ich bin, ist alles "Kulturreiner". Damit meine ich nicht sehr verwestlicht und etwas konservativ. Was ich mir für die Zukunft wünsche, ist dass die Medien und auch durch anderes mehr wahre Kultur preisgegeben wird und nicht nur der Tourismus. Und das nicht nur für Thailand, auch alle anderen Länder.
18. Denkst du, dass du dich bis jetzt während deiner Reise verändert hast? Wenn ja, inwiefern?
- Ja, ich denke, dass ich mich jetzt schon verändert habe. Ich muss mich hier oft beherrschen bzw. einfach versuchen nicht zu meckern und trotzdem zu lächeln. Ich muss hier viel Geduld aufzeigen aber auch viel Respekt. Etwas was mir vorher gefehlt hat.
Durch meine Aktivitäten hier, habe ich auch keine große Aufregung mehr vor größeren Gruppen zu sprechen, nachzufragen und generell Englisch zu sprechen.
Allgemein reife ich einfach, genau so wie ihr es auch tut, nur werde ich dabei von deren Faktoren beeinflusst.
19. Könntest du dir vorstellen später einmal wieder nach Thailand zurückzukommen und dort zu leben?
- Auf jeden Fall werde ich wiederkehren, denn Thailand ist jetzt schon eine Heimat mit zu Hause und Familie geworden. Ob ich wirklich hier leben würde, kann ich jetzt noch nicht sagen. Ich liebe das Land mit seiner atemberaubenden Landschaft, die Menschen, die Tradition und auch die Sprache und doch denke ich nicht, dass ich wirklich je zu 100 % Dazugehören könnte, schon allein wegen meines westlichen Aussehens und der Religion hier. Trotz allem wird Thailand immer ein Teil von mir sein.

Donnerstag, 26. September 2013

Gemütsupdate vom 26. September

Nun bin ich heute genau 3 Monate hier in Thailand und  seit dem letzten Update empfinde ich schon wieder ganz anders und positiver über die Dinge hier und wie sie gerade laufen.
Seit einer Woche fühle ich mich gut. Einfach gut. Das liegt für mich größtenteils daran, dass ich mich nun wirklich als Teil der Familie betrachten kann und dass ich so langsam ein richtig gutes Verhältnis zu meinen beiden Gastschwestern bekomme. Ich genieße die Zeit mit ihnen zusammen, denn ich hatte vorher nie Geschwister und es ist schön nun dies nachholen zu können. Ich merke jetzt schon, wie etwas fehlt, wenn ich sie nicht sehe.  Auch das Verhältnis mit meiner Gastmutter wird zunehmend liebevoller und inniger. Anfangs hatte ich so meine Schwierigkeiten mich umzustellen und den richtigen Umgang mit ihr als neuen Elternteil zu finden, da sie natürlich einen ganz anderen Charakter als meine Mutter in Deutschland hat.
Auch komme ich nun schon meines Erachtens sehr gut mit der Sprache klar. Ich verstehe relativ viel, kann aber nur mit begrenztem Vokabular antworten oder Aussagen machen, doch ich denke dieses wird sich in nächster Zeit schneller und einfacher erweitern aufgrund meines errungenen  Verständnisses. Lesen kann ich schon etwas, wenn auch brüchig und langsam und mit etwas Unterstützung auch schreiben.  Ich finde trotz all dem, dass ich mich gut in der Sprache mache und langsam den Durchblick bekomme. Auf jeden Fall besser als ich es je erwartet hätte. Auch bekomme ich endlich die Anerkennung, die mich noch mehr motiviert es immer wieder und weiter zu versuchen.
Es gibt jedoch 2 Dinge, die mich hier etwas belasten/plagen. Das 1. Ist, dass ich ständig von meiner Heimat und den Leuten dort träume. Die Träume haben meist einen sehr ähnlichen Inhalt:
Ich komme zurück nach Weimar und bin sehr aufgeregt alle wieder zu treffen. Anfangs denke ich, ich kehre nach 10 Monaten wieder, jedoch ist meine Zeit begrenzt auf eine Stunde oder einen Tag, weil ich dann wieder zurück nach Thailand muss und ich realisiere, dass es nicht schon 10 sondern erst (eigentlich schon!) 3 Monate sind. Ich stehe unter Zeitdruck, kann die Leute, die ich gerne sehen würde, nicht erreichen und ich fühle mich irgendwie verloren. Auch beachten mich die Leute, die ich antreffe nicht. Wenn ich dann schließlich aufwache fühle ich mich sehr verwirrt, da es sich komisch anfühlt im Traum so nah an der Heimat zu sein und doch zu wissen, dass man eigentlich für den Moment nach Thailand gehört.
Die 2. Sache ist, dass ich mich, seit ich hier bin, unwohl in meinem Körper fühle. Neben den relativ zierlichen Thais fühle ich mich dagegen so groß, irgendwie zu viel. Manche hier haben Beine (wohl eher Beinchen), so schmal wie meine Arme. Thais sind zudem sehr direkt und haben kein Problem jemanden auf einen Makel hinzuweisen. Auch scherzt man hier gerne mal rum und sagt um jemanden zu necken „Du bist dick“. Anfangs war es für mich noch ganz witzig, doch irgendwann fing mein vom europäischen geprägter Kopf an zu zweifeln. Ich trage hier nun mal nicht S, sondern M oder L, da die Einheiten anders als in Europa sind und Thais schätzen die Farrangs versehentlich als Giganten ein. So kaufte meine Familie meine Uniformen etwa 2 Größen zu groß und meine Sportuniform in XL, welches einfach nur riesig ist.
Ansonsten fühle ich mich wiegesagt einfach gut und ich bereue es nicht hier zu sein.
P.s: Nächste Woche ist wieder die Woche in der die „Final Exams“ geschrieben werden, heißt für mich produktives Nichtstun. Danach fangen die Ferien an, welche den ganzen Oktober andauern. Ich werde vom 11.-15 mein Midterm-Camp mit all den anderen YFU-lern haben und vom 17.-21. werde ich in Malaysia sein um meinen Gastvater zu besuchen, aber mehr dazu im Laufe der nächsten Zeit.

Bis dahin,
Eure Valeria/ Ma-Miew


Donnerstag, 19. September 2013

Coverdancer, Ladyboys & ich

Heute fand in meiner Schule ein sogenannter "Tag der Aktivitäten" statt, welcher sich eigentlich nicht von unserem Schulfest unterscheidet. Eigentlich.
Der Höhepunkt des Tages fuer mich war: Die Coverdance-und Cosplayshow gemacht von und fuer Schüler mit einer Jury aus (ich schätze mal) professionelleren Taenzern.
Das Coverdancing darf man sich so vorstellen: Verschiedene Gruppen aus meist 3-6 Schülern covern Tänze koreanischer Girl-und Boygroups (z.B. EXO, Girls Generation etc.)

Ich muss sagen, dass die Choreos echt nicht einfach sind, deswegen war ich ziemlich beeindruckt. Vor allem auch von den Ladyboys, die (Oho, aber wie!) ihren Körper bewegen können.

Zu diesem Anlass möchte ich euch mal ein bisschen was zu der Sexualität in Thailand, bzw. in meiner Schule erzählen. Wie ihr sicherlich schon von Thailand gehört habt, gibt es hier die sogenannten LBs- also Ladyboys auch genannt Shemale oder im thailändischen: Kathoey. Das sind homosexuelle Jungs, die sich gerne wie Mädchen kleiden, beziehungsweise sein möchten, also Transexuelle. Gerade heute wurde ich von einer Gruppe Ladyboys während der Band-Aufführung gefragt, ob ich mit ihren "tanzen" möchte (Booty Shake, aber nein danke). Bei dieser Gelegenheit habe ich mir die Freiheit genommen, sie mal genauer zu betrachten, da ich sie vorher nicht anstarren wollte. Um ehrlich zu sein fällt mir bei manchen der Spruch: "Nicht Fisch und nicht Fleisch" ein, da sie wirklich nicht genau einzuschätzen sind. Irgendwie sieht man, dass sie einen männlichen Körper haben, eine Jungsfrisur tragen und auch die

Schuluniform für Jungs, aber andererseits sieht man auch, dass sie einen BH und Makeup tragen, teilweise sehr weibliche Gesichtszüge und manche auch Stimmen haben. Einen Ladyboy heute, habe ich sogar nicht erkannt, erst als ich ihn/sie in der Gruppe mit den anderen LBs gesehen habe.

Was mir persöhnlich so gut an Thailand gefällt, ist die Toleranz gegenüber der sexuellen Orientierung der Menschen. Hier ist es nicht unüblich, dass Junge und Junge Händchen halten und das Beste daran ist: Es interessiert auch Niemanden. Es ist alles eine Sache der Gesellschaft und Akzeptanz. Obwohl ich echt für gleichgeschlechtliche Orientierung bin (also für die Rechte und Akzeptanz in der Gesellschaft), ist es für mich in Deutschland immer noch seltsam Mann und Mann oder Frau und Frau öffentlich zu sehen. Nicht weil es mich anekelt, sondern weil es so selten passiert, dass es jedesmal ganz einfach ungewöhnlich für mich ist. Hier jedoch hinterfragt das keiner und deswegen fängt man selbst auch an, einfach nicht zu beachten.

Jedoch gibt es noch einen Haken in Sachen Beziehung: Mehr als Händchenhalten in der Öffentlichkeit ist nicht drin und offziell gilt auch "Kein sexueller Körperkontakt vor der Ehe". Das sieht man sehr deutlich auch in den ganzen Fernsehserien: Obwohl es ein Happyend hat- kein Kuss.
Sicherlich gibt es auch Paare, die auch vorher mehr als Händchen halten oder gar nicht erst heiraten, aber das passiert im Geheimen. In dieser Sache ist die thailändische Bevölkerung sehr konservativ.

Thailand hat so viele Gegensätze und so nah beieinander, dass es sich eigentlich schon wiederspricht. Noch ein Beispiel dafür: Als Schüler und auch als Student traegt man eine Schuluniform um wie ein Schüler auszusehen. Auch im Alltag wird höfliche Kleidung bevorzugt (es kommt natürlich immer auf das Elternhaus an; in meinem Falle nicht zu kurz und bedeckt), wenn jedoch die Schüler knappe Outfits und anstößige Tänze vorführen,stört es anscheinend Niemanden.
Einfach nur: Amazing Thailand!

Montag, 9. September 2013

Gemütsupdate vom 10. September

In ca. 2 Wochen bin ich schon 3 Monate hier und seit meinem letzen Gemütsupdate hat sich einiges für mich geändert. Hauptsächlich: Heimweh.
Gestern erhielt ich den monatlichen Report von YFU Thailand, den ich ausfüllen muss (wie komme ich mit der Schule, der Familie, dem Essen, kurz der Kultur aus) und einen beiliegenden Brief. In dem wurde geschrieben, dass nun nach den 2 Monaten eine neue Phase möglicherweise eintreten wird oder schon eingetreten ist. Die Phase in der man denkt nun alles schon zu kennen und es uninteressant zu finden hier zu sein, da man sich in den Alltag eingelebt hat. Dies kann dann zu Heimweh führen.
Nach dem ich den Brief gelesen habe, habe ich erst richtig realisieren können wie ich mich fühle. Ehrlich gesagt genau so. In letzter Zeit nervt mich manches hier und es passiert gerade nichts spannendes. Seit ein paar Wochen muss ich immer daran denken, wie schön es sein wird, nach den 10 Monaten wieder das erste mal wieder durch Weimar zu laufen und bekannte alte Gesichter zu treffen und generell das Wiedersehen mit meiner Familie und meinen Freunden.
Ich dachte erst irgendwie, dass es schon ein bisschen unnormal ist, dass ich während der 1. zeit kein Heimweh hatte, aber der Brief hat mich beruhigt. Es ist normal, da in der 1. zeit alles so neu ist und man sich sehr anstrengt alles Richtig zu machen und sich ins Neue einzufinden. Nun nach dem ich mich soweit angepasst habe, merke ich welche Sachen ich an meiner Heimat vermisse. Ich vermisse es am Wochenende in den Park zu gehen oder generell einfach in die Natur spazieren zu gehen. Ich vermisse es zu Fuß überall hinzukommen und nicht auf Erwachsene oder eine Mitfahrgelegenheit angewiesen sein zu müssen. Ich vermisse die Jahreszeiten jetzt schon und ich vermisse  sogar den Unterricht,
in dem ich was verstehe oder etwas nützliches lerne.
Aber ich denke sobald ich auch diese Phase überstanden habe, ist das schlimmste überstanden und ich werde meine Zeit hier ganz einfach genießen.

Bis dahin, 
Eure Valeria/ Ma-Miew

Samstag, 10. August 2013

Gemüts-Update

Ohje, ihr müsstet gerade mal den Regen hier miterleben!
Aber ich bin froh, in der Regenzeit angekommen zu sein. Es regnet eigentlich fast jeden Tag, aber meist nur eine Stunde lang und ehe man sich versieht, ist alles schon wieder getrocknet. Die Regensaison dauert hier von Juli bis Oktober an.
Die nächste Saison, die kommt, ist die "kälteste" Saison. Sie ist von November bis März, soweit ich weiß und ist trocken aber kühl bis 30°. Das Attribut "Kühl" sollte für die Zeit zwischen November und März nicht wörtlich genommen werden. Es bedeutet schlicht: Nicht so granatenheiß. Wobei dies eher für den südlichen Teil gilt. Im Norden bei den Bergen, wo ich mich befinde kann es auch mal kühler werden, heißt am Morgen und am Abend unter 20°. Aber mehr als eine Strickjacke oder ein Sweatshirt braucht man nicht.
Zum Glück werde ich die heißeste Saison nicht voll miterleben, die von März bis zur Regensaison im Juli andauert. Da ist es sehr heiß mit Temperaturen bis teilweise über 40 °.
Genug zum Wetter. Ich wollte euch eigentlich berichten, wie es mir hier bis jetzt geht!
Gerade jetzt geht es hier eher sehr unspektakulär zu. Könnt ihr euch noch an den Ausflug Nr. 3 erinnern? Das war der Ausflug nach Chian Mai mit der gesamten Lehrerschaft. Den habe ich abgesagt. Anfangs wurde gesagt, ich müsse nur einen sehr geringen Teil mit bezahlen, da ich kein Lehr
er bin doch dann wurde mir letzte Woche gesagt, ich müsse doch den vollen Preis bezahlen. Natürlich ist das trotzdem keine Große Sache mit dem Geld, darum ging es mir eigentlich auch gar nicht.
Es ist nur, die 1. Zeit war sehr viel los für mich. Erst mal die ersten Wochen in der Schule, die sehr aufregend waren und dann auch die Klassenfahrt zusammen mit meiner Gastschwester, der Wochenend-Ausflug mit meiner Gastfamilie. Auch generell mit der Situation klar zu kommen: Dem Essen, die Sprache und alles andere was mit meinem Alltag hier zu tun hat. Ich hatte teilweise das Gefühl, dass ich etwas überfordert war und das jeder irgendwas von mir wollte. Zum Glück kam dann die Prüfungswoche, die 2 Tage zwischendurch hatte, die frei waren, damit die Schüler lernen konnten. Und an den Tagen, an denen Prüfungen geschrieben wurden, habe den Tag im ASF/YFU-Office der Schule verbracht und konnte einfach rumgammeln.
Und auch jetzt die Tage sind seit Donnerstag bis Montag frei und ich kann einfach nur mal abschalten. Ich hätte bestimmt eine gute Zeit in Chian Mai gehabt, aber ich hab auch hier eine sehr gute Zeit zusammen mit meiner Gastfamilie. Und ich merke, dass ich mich nach diesen 2 sehr ruhigen Wochen viel besser fühle. Vor allem auch motivierter etwas zu tun.

Um auf meine Situation zurückzukommen:
Ich fühle mich seit den 2 Wochen nun richtig gut hier. Ich habe mich davor nie unwohl gefühlt, geschweige denn schlecht, aber ich war doch sehr verwirrt. Ich hatte ständig Stimmungsschwankungen zwischen: "Nicht schlecht" und "Was mache ich eigentlich hier...10 Monate?"
Aber nun fühle ich mich eigentlich sehr wohl. Ich bin froh, dass es Thailand ist und ich kann langsam sagen, dass meine negativen Befürchtungen grundlos sind/waren. Ich habe meine Gastfamilie sehr lieb gewonnen, besonders meine beiden Gastschwestern. Ich fühle mich nun richtig angekommen.
Auch mit der Sprache kann ich sagen, dass ich Fortschritte mache. Ich verstehe einen Großteil der Fragen, die mir gestellt werden (Wo gehst du hin, was machst du, hast du Hunger, was hast du gegessen, und und und) und kann selbst knapp drauf antworten oder etwas fragen. Das ist zwar noch nicht viel, aber auf das bisschen bin ich stolz, da ich vorher dachte:"Oh Gott, Thai....".
Außerdem habe ich nach dieser Auszeit Motivation gefunden, das Lernen von dem Thai-Alphabet wieder aufzunehmen (ich hatte es aufgegeben, da ich zu frustriert war, es nicht hinzubekommen) und kann nun wenige Kombinationen lesen und schreiben (Mehr dazu, später...).
Ich habe trotzdem noch im Hinterkopf, dass meine Heimat in Deutschland ist und ich alle meine Freunde und meine Liebsten dort zurückgelassen habe, aber ich weiß auch, dass ich sie schließlich wiedersehen werde und ich meine Zeit hier nicht bereue.
Nun bin ich zwar erst 1 Monat und 16 Tage hier, aber andererseits auch schon! Ich denke, dass nach ein paar weiteren Wochen hier die Zeit fliegen wird und ehe ich mich versehe bin ich dann wieder da und muss eine genauso schmerzliche Trennung durchmachen.

Ich hoffe, dass ich keinen Höhenflug oder sowas habe, denn langsam wird dass hier zu meinem zu Hause.

Eure Valeria/Ma-Miew ♥
P.S.: Die Bilder sind von unserem Familien-Ausflug nach Chiang Khan vor 2 Wochen. Dort gibt es eine lange "Shoppingstreet", in der man sich Fahrräder ausborgen kann.

Donnerstag, 8. August 2013

Ausflug Nr.2- Die schönsten Landschaften & Ich

Ohje, ich hab schon so lange nichts mehr berichtet und eigentlich gibt es viel, worüber ich schreiben könnte, aber andererseits ist auch nicht so viel passiert!

Zu allererst könnte ich ja mit unserem Familienausflug anfangen.
Vor ein paar Wochen (ich glaube 2 oder?) habe ich meinen Gastvater Pa-Moo (gesp. Poah-Moh) zum allerersten Mal angetroffen. Wir haben ihn in Udonthani vom Flughafen abgeholt, welches in einer anderen Provinz, ca. 2 Stunden von Loei entfernt ist. Also nur meine ältere Gastschwester Au (gespr. Ooh) und meine Tante Na-Noi, da meine jüngere Gastschwester Im (gespr. Iihm) und meine Gastmutter Mae-Dtiu (ich hab keine Ahnung, wie man es mit unseren Buchstaben richtig schreibt) in Bangkok waren für ein YFU-Treffen für zukünftige Austauschschüler.
Ich war ziemlich aufgeregt ihn zu treffen, da ich nichts falsch machen wollte und da ich ihn nur alle 3 Monate sehe, wollte ich einen guten 1. Eindruck machen. Er arbeitet in Malaysia für eine große Firma.
Als ich ihn dann endlich beim Meetingpoint mit den anderen beiden antraf, nahm er auch mich in den Arm und begrüßte mich. Ich hab ihn gleich sehr symphathisch gefunden. Wir beschlossen dann zusammen essen zu gehen, da wir Na-Noi, Au und ich shoppen wollten. Nach dem er mich dann beim essen gründlich bemustert hat, war das Erste was er dann schließlich sagte: "Irgendwie sahst du fetter auf deinen Facebook-Bildern aus." Und später drückte er mir seine Visitenkarte in die Hand: Assistant Vice President. Ich nahm es mit Humor.
Am nächsten Tag wollten wir dann zu einem Nationalpark (Ich hab den Namen vergessen haha) fahren (ca. 4-5 Stunden Fahrt) und danach in Chaiyaphum, welches ca. 1 Stunde entfernt davon lag, um dort zu zelten.
In dem Nationalpark "wanderten" wir durch die schwüle Hitze und es war echt traumhaft schön! Zuerst konnten wir von dem Kliff auf eine weite und sehr grüne Landschaft blicken und danach durch den tropischen Wald um schließlich zu den berühmten Wiesen mit den pinken Blumen zu gelangen (Sehr ausführliche Beschreibung).
Auf dem Rückweg zu unserem Auto ging es auschließlich bergauf, sodass ich danach einfach nur durch und durch nass war, aber in gewisser Weise war es ein ganz gutes Workout.
In Chaiyaphum angekommen, bauten wir dann auch unsere Zelte auf und konnten endlich duschen gehen.
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich kein großer Fan von zelten bin, jedenfalls nicht hier. Ich bin zwar relativ schnell eingeschlafen, aber hatte einen ziemlich realistischen Traum von flatternden Insekten in unserem Zelt, sodass ich gegen 3 Uhr morgens aufgewacht bin. Ich musste echt mal dringend die Toilette benutzen, aber ich hatte Angst alleine raus zugehen, da draußen unendlich viele Tiergeräusche zu hören waren. Also lag ich bis 5 Uhr wach und versuchte den Drang zu ignorieren. Halb 6 wurden die anderen ohnehin wach, da meine Gasteltern beschlossen, eine Tour mit uns zu machen rauf mit den anderen Campern auf den Hügel/Berg um die nebligen Landschaften und wieder diese pinken Blumen zu sehen.
Es war wirklich wunderschön, aber ich kann es eigentlich nicht leiden, wenn auf Natur eine Touristenattraktion gemacht wird. Die Leute hetzen durch die Natur ohne zu genießen, nur um Bilder zu machen und zu zeigen ich war hier. Es ist nicht das selbe, wie wenn ich in den Wald gehe und einfach die Ruhe und Harmonie genieße und alles ganz bewusst wahrnehme. Trotzdem bin ich dankbar für den Ausflug, da ich einfach nur sehr fasziniert bin von den Landschaften in Thailand. Selbst wenn wir nur Auto fahren, dann sehe ich draußen diese schönen, grünen Berge zu sehen. Oder die Reisfelder. Es ist alles ganz grün und so unberührt. Hier passen sie die Menschen an die Natur an und nicht umgekehrt.

Nun gut, dass war es erstmal zu dem 2. Ausflug von mir und meiner Familie, desweiteren werde ich mal schreiben, wie es mir inzwischen geht und was ich gerne mache/wie mein Alltag aussieht.
Bis dahin,
Eure Valeria/Ma-Miew ♥



Sonntag, 14. Juli 2013

Traumstrände & Ich (Ausflug Nr. 1)

Was soll ich sagen? Klassenfahrten in Deutschland sind dagegen ein eher mäßig(;
Am Donnerstag Abend sind wir Richtung Rayong Gefahren, sind ungefähr gegen 7 bei unseren ersten Halt geblieben: Toilette und Frühstück.
Danach fuhren wir ca. Bis um 9 zu einer Glasfabrik, in der Arbeiter/innen per Hand Glass herstellen, formen und Schleifen. War nicht wirklich spannend (Aber es hat mich in gewisser Weise an die doofen aber lustigen Klassenausflüge mit meiner Klasse erinnert.)
Dann sind wir zu einer Obstplantage Gefahren und kosteten da so ungefähr die leckersten Früchte der Saison: Mangos, Drachenfrucht, Durian, Guaven et cetera.
Dann sind wir endlich zum Hotel aufgebrochen, zum Meer.

Samstag sind wir Schnorcheln gegangen. Schade, dass ich keine Unterwasserkamera habe.


Dienstag, 9. Juli 2013

Die andere & ich

Heute war ich sehr aufgeregt morgens, da ich erfahren habe, dass eine andere Austauschschülerin in unsere Schule kommt. Ich habe sie dann im Office der Schule angetroffen, wo wir unsere neuen Stundenpläne für das 1. Semester bekommen haben.
Sie ist wirklich sehr hübsch und kommt aus Italien. Wir haben so gut wie die meiste Zeit heute zusammen verbracht und ich bin froh, eine gleichgesinnte gefunden zu haben, ob gleich sie erst seit gestern zur Schule geht und ich inzwischen schon seit einer Woche. Aber ich kann natürlich sehr genau nachvollziehen, wie sie sich fühlt: Ein bisschen einsam, ein bisschen zu sehr bedrängt und fremd und sehr nervös.

Da ich gemerkt habe, dass sie ziemliches Heimweh hat und noch nicht wirklich in den Geschmack der Schule gekommen ist, habe ich sie heute Nachmittag mit zum Chor genommen, da sie es liebt zu singen (Eine richtige Soul-Stimme!). Ich kann nicht oft genug sagen, wie glücklich mich die Schule macht. Die Leute sind so unglaublich lieb und die aus meiner Klasse und aus dem Chor sind mir jetzt schon richtig ans Herz gewachsen. Ohne Schule würde ich echt eingehen.

Außerdem werden die nächsten Wochen aufregend, da ich:
A. Am Donnerstag für 3 Tage mit der Klasse von meiner jüngeren Gastschwester ( also mit der 10.) nach Ranong ans Meer fahre
B. Mit meiner Familie in 2 Wochen campen gehe
C. Im August zusammen mit der Italienerin und der gesamten Lehrerschaft nach Chiang Mai fahre
Ergo ich viel erleben und reisen werde.

Freitag, 5. Juli 2013

Wochenende

Ich mag die Wochenenden jetzt schon nicht. Da habe ich zu viel zeit nachzudenken und zu gammeln. Zu viel zeit um an zu Hause zu denken oder an euch. Das tut mir nicht gut, da werde ich so sentimental.
Ein Grund mehr sich auf die Schule zu freuen.

Donnerstag, 4. Juli 2013

Soprano

Heute habe ich echt nicht gut geschlafen. Ich hatte mehrere seltsame und teils auch gruselige Träume und war schon morgens irgendwie nicht gut drauf, hatte keine Motivation zur Schule zu gehen und dachte nur: "Jetzt geht es los mit dem traurig sein. Wie soll ich das für 10 Monate durchhalten?"
Auch in der Schule war ich eigentlich nur am schlafen heute, weil ich in Bio und Physik nicht mitkam. In Bio haben sie zwar genau dasselbe dran wie wir, also Genetik mit Mendels Regeln, aber es es ist schwierig zu kreuzen, wenn man noch nicht lesen kann oder den Unterricht von der Sprache her nicht versteht.
(Ich gehe hier in die 12. Klasse, aber im Prinzip haben sie den selben Stoff nur etwas schwerer dran.)

Aber heute nachmittag bin ich dann spontan mit einem Mitschüler zum Chor gegangen und wurde dort sehr herzlich empfangen. Ich bin echt so gerne dort gewesen. Ich weiß, ich bin nicht meisterhaft im singen, aber ich denke, dass solche Extra-Clubs ganz gut sind um mit Menschen in Kontakt zu kommen und sich abzulenken.

Ich freue mich schon darauf.

Dienstag, 2. Juli 2013

Ma-miaaaaau

Jeder Thai hat von Geburt an einen Spitznamen. Meiner ist ma-miew, wird aber ma-miau ausgesprochen. Es ist der Name einer Frucht, aber ich mag den Namen. Wenn jemand durch das Zimmer ruft, dann klingt es wie ein miauen.

Ansonsten fühle ich mich hier richtig wohl, bis auf das es jeden Tag warm ist. Besonders unangenehm ist die Morgen-Zeremonie (alle 3000 Schüler der Schule stellen sich in Gruppen auf, singen die Nationalhymne, sprechen ein Gebet auf und danach gibt es noch irgendwelche Absprachen die die Aktivitäten betreffen), da man draußen steht und wieder anfängt zu schwitzen. Ansonsten hab ich mich schon relativ gut an das Wetter gewöhnt. 

Ich finde die Thai-Schule genial! Auch wenn ich nur wenig im Unterricht verstehe, macht es mir Spaß hier zu sein. Es gibt hier kein drannehmen oder überraschungs-Test schreiben. Man hat im Prinzip die Freiheit zu tun was man will. Aber eigentlich macht so gut wie jeder gut mit. 
Was ich besonders amüsant finde ist, dass man irgendwie immer an sein Handy geht, wenn es klingelt und keinen juckt es.

Außerdem denke ich, dass man es auf der thaischule einfacher hat, als neuer Schüler. Die Leute sind aufgeregt und interessiert (hauptsächlich weil ich westlich aussehe) und Lächeln einen immer an oder winken. 
Ich hab jetzt schon das Gefühl, dass ich mich hier richtig wohlfühle, aber ich hab Angst, dass es eine Art euphorischer Höhenflug ist, bei dem ich am Ende tief fallen könnte. 

Montag, 1. Juli 2013

Meine Gastfamilie, meine Schule und ich

Wow, was soll ich sagen? Nun bin ich vollständig angekommen! "Jetzt ist es endgültig", dachte ich mir, als ich am Sonntag in dem Flieger nach Loei (meiner neuen Heimatstadt) saß.
Und so ist es auch. Ich wurde gleich sehr herzlich von meiner Gastmutter und meiner Gastschwester empfangen. Außerdem war noch mein School-Advisor und mein Area-Representer da, welche beide auch an meiner Schule arbeiten und sich um mich kümmern werden. Danach fuhren wir gleich vom Flughafen (ich war überrascht, dass Loei einen hat!) nach Hause und ich muss sagen. dass ich sehr angenehm überrascht war. Ich habe ein eigenes Zimmer und das Haus ist dreistöckig. Nach meiner Ankunft fuhren wir gleich meine Schuluniform kaufen und danach meine zweite Gastschwester von ihren "Extra-Classes" abholen. Auch sie ist sehr nett zu mir!
Abends schauten wir uns dann eine der berühmt und berüchtigten Thai-Soaps an (die spielen echt grottig!:D) und gingen dann gegen 11 ins Bett.
Heute wurden wir dann pünktlich um 6 Uhr morgens geweckt. Ich war echt noch müde, aber sobald ich dann meine Schuluniform angezogen hatte hellwach, weil mir bewusst wurde, dass ich jetzt in meine neue Schule komme und ich mit die einzige Farrang (Westler) dort sein werde.
Sobald wir das Schulgelände betraten, wurde ich entweder angestarrt oder richtig nett begrüßt und angelächelt. Ich wurde mehreren Lehrern und dem Direktor vorgestellt und konnte mich weitestgehend auf Englisch unterhalten. Gegen 9 wurde ich dann in die Klasse von meiner Gastschwester "Im" gesteckt, welche in die 10. Klasse geht. Sobald ich gesehen wurde, war die Klasse total aus dem Häuschen: Alle riefen etwas, winkten mir zu oder lächelten mich breitgrinsend an. Ich stellte mich mit meinen Brocken Thai vor und setzte mich. Es war echt cool, da mich alle sofort angequatscht haben und ich fühlte mich nicht fremd. Nur über den Schulhof zu gehen war seltsam, weil die, die mich noch nicht gesehen haben, dementsprechend reagiert haben (haha).

Ich war bis ca.8 in der Schule, da wir um 16.00 Uhr Schluss hatten und bis 18.00 Uhr warten mussten, bis die Englisch-Extraclass begann.
Ich muss sagen, dass ich mich gegen Ende echt gefühlt habe, als wäre ich schon seit mehreren Wochen hier und dass mir diese lange Schulzeit sogar ganz gut gefallen hat, da man ja mit seinen Freunden zusammen dort ist. Aber es war trotzdem anstrengend, da ich außer in Physik und Englisch nichts verstanden habe.
Morgen werde ich eine Rede vor allen 3000 Schülern halten und mich vorstellen, aber seltsamer Weise bin ich garnicht so sehr aufgeregt, weil die Schüler wirklich nett sind und über Fehler gerne mal lachen. :)

Mittwoch, 26. Juni 2013

26. Juni 2013- Die Ankunft in Bangkok

Wir sind vor ca. 6 Stunden (in thailändischer Zeit) in Bangkok gelandet. Es war ein relativ guter Flug, bis auf die Dauer und die einsetzende Müdigkeit.
Meine Angst und meine Nervosität hat sich gebessert, obwohl ich bis jetzt noch nicht realisiert habe, dass der Abschied gestern und vorgestern von langer Dauer sein wird.
Wir fuhren vom Flughafen bis zum Hotel ungefähr eine Stunde lang, doch diese Stunde hat mir gereicht um schon die ersten Eindrücke zu sammeln.

Es ist alles etwas chaotisch, ohne hektisch zu wirken. Es ist etwas ungeordnet, ohne verschmutzt zu wirken. Es ist einfach ohne arm zu wirken.




Das Klima ist noch etwas ungewohnt, denn als wir aus dem (so wie alles andere auch) klimatisierten Flughafen traten, traf uns eine Welle von stehender, feuchter und warmer Luft, welche aber erträglicher ist, als die pure sengende Sonne.



Unser Hotel ist einfach nur der Hammer. Ich habe manchmal das Gefühl ich träume und dass ich jederzeit aufwache und merke, dass das Alles nicht real ist. Das der Abschied von euch nie stattgefunden hat, dass ich nie im Flugzeug saß und dass ich morgen wieder meinen ganz normalen Alltag durchlaufe.



















Sonntag, 23. Juni 2013

Warum nicht?

Ich wurde die letzten Tage häufig gefragt: "Warum Thailand?".
Meine Antwort: "Warum nicht?".

Nun ja. Thailand war nicht meine erste Wahl.
Zuerst waren es (natürlich) die englischsprachigen Länder wie die USA oder Kanada. Danach dachte ich mir, warum nicht auch etwas exotischeres? Also wählte ich noch Brasilien und Thailand dazu, da ich vorher etwas darüber in Heften von Austauschorganisationen gelesen habe und nur positiv darüber berichtet wurde.
Ich wusste von vorneherein, dass die Chancen für die englischsprachigen Länder eher gering sind, da sich die meisten Bewerber um einen Platz in diesen Ländern bemühen und sie somit gefragt sind, aber damit gerechnet, dass es am Ende Thailand ist, hätte ich nicht.
Nach meinem Auswahlgespräch habe ich mich sogar um entschieden für die Türkei als Erstwahl, da mir die 2 Wochen mit meiner Jugendreise in Istanbul sehr gefallen haben und es ein gutes Stipendium dafür gab. Außerdem standen die Chancen einen Platz zu bekommen auch sehr gut. 2 Tage nach dem ich mein Motivationsschreiben für die Türkei abgesendet habe, bekam ich  meine Zusage für Thailand.

Man kann nicht sagen, dass ich mir Thailand gewünscht habe, aber im Endeffekt bin ich sehr froh darüber, dass es genau dieses Land ist. Ich schätze mein Austauschjahr wird eine geiler Kulturaustausch.

An dieser Stelle möchte ich euch allen, die mein Leben um einiges bereichert haben, danke sagen. Ich danke euch für die Zeit, hier in Weimar. Wenn ich wieder komme habe ich mich und ihr euch verändert, aber das macht es interessant, euch wieder zu treffen und sich auszutauschen.
Danke!
Eure Valeria. ♥


Dienstag, 18. Juni 2013

Was mir keiner nehmen kann

Wie fühlt man sich vor so einer großen Reise?
Seltsam. Unschlüssig.
Einerseits habe ich bis heute nicht realisiert, dass es in einer Woche schon losgeht. Dass ich meinen Alltag hier vergessen kann.
Andererseits bin ich trotzdem schon aufgeregt und habe vor so vielen neuen, unbekannten Situationen Angst.
Und zu guter Letzt habe ich wahnsinnige Angst vor dem Abschied und dem wieder "Hier sein".

Mir ist bewusst, dass ich hier in Weimar so vieles verpassen werde. Neu entstehende Freundschaften, die kleinen und großen Erfolge meiner Liebsten und so weiter. Dies kann ich natürlich nicht nach holen. Mir ist aber auch bewusst, dass mir die Erfahrungen, die ich dort sammeln werde keiner geben und keiner nehmen kann. Wenn ich es nicht tun würde, müsste ich wahrscheinlich ein Leben lang diese Entscheidung bereuen.

Mich interessiert unheimlich, wie weit ich mich verändere und welche Grenzen ich überschreiten werde und an welchen ich scheitern werde. Mich interessiert, wie sich die Leute und die Umgebung hier verändern werden und wie danach meine Aufnahme der Dingen ist.

Montag, 3. Juni 2013

"Mai pen rai"

Was weiß ich bereits über Thailand?Zu wenig!
Das meiste konnte ich aus Erfahrungsberichten der VBT entnehmen, das waren jedoch viele persönliche Eindrücke, demnach kommt es zu 99,9% vor, dass ich mich auch irren kann.

Nun gut. Fangen wir an: die thailändische Bevölkerung  hegt großen Wert auf Höflichkeit und Respekt. Man benutzt zum Beispiel nie das Wort "nein" als Antwort, sondern antwortet auf Umwegen. Das heißt man lässt sich Ausreden einfallen. Ein Beispiel dazu: "Möchtest du mit mir ein Eis essen gehen?"-"Ich kann leider nicht, ich habe mir den Magen verdorben.". Im thailändischen bedankt und entschuldigt man sich auch viel öfter. Ein oft gehörter Satz ist: "Mai pen Rai", also "Das macht doch nichts". 
Außerdem ist es wichtig, ein kühles Herz zu bewahren: statt sich über einen Konflikt zu ärgern, lächelt man stattdessen. 
Es gibt auch unzählige regeln die das essen und sitzen in Gesellschaft betreffen. In der Öffentlichkeit ist es auch nicht üblich, dass körperlicher Kontakt zwischen Mann und Frau herrscht (auch in einer ehe), üblicher ist dagegen Kontakt zwischen Freundinnen oder Freunden. Generell ist der Kontakt von gleichaltrigen sehr locker. Jedoch älteren Personen zeigt man viel Respekt und sollte unbedingt kritische Meinungsäußerungen vermeiden!
Thais lieben ihren König und leben in einer Monarchie, jedoch gibt es auch ein Parlament. Für eine gewollte Beleidigung gegen den König, kann es durchaus zu Gefängnisstrafen kommen.
Das essen dort wird gerne scharf gegessen und ich denke, dass wir kaum mithalten könnte, wenn es darum ginge! Wenn in Gesellschaft gegessen wird, ist es üblicher sich immer wieder kleine Portionen nachzulegen, da es als unhöflich gilt,nicht auf zu essen (ohoh ;o). 
In Thailand wird sich nicht freizügig gekleidet. Kurze Sachen: ja, aber wie kurz hängt von der Familie und deren Einstellung ab. Allgemein trägt man nur Sachen, die Schultern und Dekolleté bedecken, denn z.b. Trägertops wären ungefähr dasselbe, wie nur im BH rumzulaufen.

Das waren ein paar gesellschaftliche Eindrücke, und ich denke, man kam unglaublich viel von den Thais in Sachen Höflichkeit, Respekt, Anstand und Gelassenheit lernen! Außerdem denke ich, das Thailand sehr komplex zu erfassen ist, in seiner Moral und Tradition und ich denke man könnte viele Fehler machen, die mich als deutsche Gastschülerin schlecht hinstellen.
Aber ich freue mich auch schon, mal andere Werte kennenlernen zu dürfen.(;


Montag, 20. Mai 2013

Wie vor einer Urlaubsreise

Die Zeit bis zur Abreise rückt immer näher und doch ist es für mich noch so weit weg, irgendwie nicht greifbar. Klar, ich hab da zum Beispiel meine Gastschwestern, mit denen ich schon Kontakt halte, aber ansonsten weiß ich wirklich nicht, was mich erwartet. Es ist genauso für mich, wie sich das Unendliche vorzustellen: es geht einfach nicht. 
Noch dazu habe ich die ganze Zeit das Gefühl noch so viel erledigen zu müssen. Gastgeschenke besorgen, überlegen was zu mitzunehmen ist oder was ich eventuell noch besorgen muss. Es ist so wie vor einer Urlaubsreise: da fällt einem eine halbe Stunde vorher ein, dass man noch neue Lieder auf dem iPod braucht, da man sich dort nichts neues anhören kann. Man merkt plötzlich, worauf man doch Wert legt und worauf man nicht verzichten kann. Vor allem haben wir aber das Bedürfnis, alles auf Vorrat anzuhäufen, für den Fall, dass es das dort nicht gibt. Es fängt schon bei Kleinigkeiten wie Essen an (Süßigkeiten, Brot...).

Aber nun sollte ich mir eigentlich keine Gedanken darüber machen. Ich sollte mich auf die BLF konzentrieren, denn dann ist für mich die letzte Hürde geschafft, dann habe ich schon mal das wichtigste erledigt und hoffentlich (gut) bestanden. ;)


Sonntag, 19. Mai 2013

Samstag, 18. Mai 2013

YFU- VBT Mühlhausen 2.0

Trotz, dass die VBT wirklich anstrengend war für mich, war sie natürlich sehr wichtig.

Im groben ging es darum, uns, den Austauschschülern, zu zeigen, dass so ein Auslandsjahr nicht nur mit Spaß verbunden ist, sondern auch mit Herausforderung und viel Verantwortung. Doch diese haben sie uns nicht nur erzählt, sondern wir arbeiteten uns diese zusammen mit den Teamern aus.

Wichtig war erst einmal zu klären, was Kultur eigentlich bedeutet, wie sie definiert ist und woraus sie besteht.  Darunter zählen natürlich die Werte einer Kultur,die Institutionen und die Kommunikation(-ssysteme).
Was denkt ihr, welche Werte zu unserer Kultur zählen?
Ich/Wir denken wichtig sind zum Beispiel: Zusammenhalt, finanzielle Absicherung, Freundschaft, Privatssspäre, Freiheit und Individualität (etc...). Diese können sich natürlich gewaltig unterscheiden von der, einer anderen Kultur, da die Menschen anders geprägt sind. Deswegen ist es wichtig, zu erkennen, dass "anders" nicht gleich "schlechter" ist. Man muss lernen zu akzeptieren und zu tolerieren.
Außerdem müssen wir beachten, dass nicht nur die Mentalität der Menschen anders ist, sondern auch die Art der Kommunikation. Die Art mit Menschen zu kommunizieren wird nicht nur definiert durch die Sprache, sondern auch durch Gestik, Mimik, Wortwahl und der Bedeutung der Aussage. So kann man in einer Aussage mehrere Bedeutungen daraus schließen.
Auch wichtig sind die verschiedenen Institutionen im Ausland (Damit sind Einrichtungen mit gesellschaftlichen Aufgaben gemeint, wie zum Beispiel Behörden, Schulen usw. gemeint) und deren Bedeutung. Auch hier muss man beachten, dass sie durch die Geschichte der Kultur und der Gesellschaft geprägt sind. Am Beispiel der Schule in Thailand kann man dies ganz gut veranschaulichen: Dort herrscht ein großer Respekt zu älteren Personen und es wird Wert darauf gelegt, dass das Aussehen der Schüler ihr Lernverhalten nicht beeinflusst. Heißt das tragen von Uniformen und das ablegen von Schmuck und Accessoires jeglicher Art (Nagellack, Schminke...) ist Pflicht. In manchen Schulen müssen auch die Haare einheitlich getragen werden (kurzer Bob).
So was müssen wir auch akzeptieren lernen und tolerieren, um uns integrieren zu können.

Die Verantwortung besteht für uns darin, dass wir in 1. Linie unser Land repräsentieren und eine gewisse Vorbildfunktion haben. Nehmen wir an, dass wir die/der 1. Deutsche sind, den die Menschen dort sehen. Dann beziehen sie möglicherweise alles, was wir tun, auf ganz Deutschland. Dadurch prägen wir die Menschen dort.

Insgesamt haben wir so viele Informationen dort erhalten, soviel kann ich gar nicht schreiben/erzählen.
Alles was ich dazu noch sagen kann ist: Ich fühle mich nun wirklich etwas sicherer, aber ich habe auch echt viel Angst. Angst etwas falsch zu machen, oder meiner Verantwortung nicht gerecht zu werden und ihnen ein schlechtes Bild meiner Kultur zu vermitteln.

Freitag, 17. Mai 2013

YFU -VBT Mühlhausen

Gestern endete frühzeitig (da ich leider erkrankt bin, wurde ich abgeholt) meine Vorbereitungstagung in Mühlhausen, welche am Sonntag dem 12.05 begann und eigentlich Samstag, den 18.05 aufhören sollte.

Die VBT ist wirklich schwierig zu beschreiben für Außenstehende.
Im Allgemeinen verrät der Name schon grob den Inhalt: Man wird in dieser Woche auf das Auslandsjahr vorbereitet.
Diese fand in Mühlhausen statt, welches nur knapp 80 km von Weimar entfernt ist, im "AntoniQ". Dies war im Mittelalter ein städtisches Spital, welches auch heute noch seinen Flair nicht verloren hat.
Als ich am Sonntag dort ankam, war ich für einen Moment echt aufgeregt, da ich mich in die Kirche zu 40 fremden  Schülern und 10 Teamern begeben musste. Dort sollte ich einen Steckbrief ausfüllen und bekam ein Namenschild in der Form eines Elefanten. Gleich darauf wurde ich in einer größeren Gruppe durch das Gelände geführt. Danach durfte ich endlich in mein Zimmer, um mich etwas einzurichten. Die Schüler wurden alle willkürlich in Zimmer eingeteilt, sodass man förmlich mit fremden in Kontakt kommen musste, was aber keinem von uns wirklich schwer fiel! Die zwei Mädels in meinem Zimmer waren wirklich sehr nett und rücksichtsvoll.
Nachdem wir uns eingerichtet haben, sollten wir uns alle in der Kirche einfinden um die Abläufe, Regeln und die Teamer kennen zu lernen. Allgemein galt Alkohol-,Rauch- und Sex-Verbot. ;o
Auch den sogenannten "Bettcheck" (Alle müssen im Bett liegen und Nachtruhe einhalten) durften wir selbst festlegen und so einigten wir uns auf 24.00 Uhr. Danach wurden wir wieder willkürlich in 6-er Gruppen eingeteilt und fanden uns in unseren Räumen ein.
Am 1. Tag war die AG sehr entspannt und so nutzen wir die Chance, uns Gegenseitig etwas besser kennen zu lernen, was wir von der VBT erwarteten und welche Gründe uns zu unseren Zielländern bewegten. Die VBT war gut gemischt, was die Länderwahl betraf (da sie zu einem relativ späten Zeitpunkt stattfand, waren noch die restlichen Schüler zusammen gemischt worden): USA, China, Australien und Thailand.
Mindestens 25 der 41 Schüler werden in die USA gehen, 5 oder 6 nach China, 10 nach Thailand und nur eine Schülerin nach Australien.
Unser Tagesablauf war meines Erachtens ziemlich anstrengend:
Morgens um 8 war der Zeitpunkt für das Frühstück, welches wir in einer Art Kantine zu uns nahmen. Um 8 ist zwar nicht zu früh, aber wenn man bedenkt, dass man kein eigenes Bad hatte und sich jeweils 4-6 Mädels ein Bad mit 2 Duschen, 2 Waschbecken und einer Toilette teilen müssen, kann man sich denken, dass das hektisch ablaufen kann.
Um 9 war der Treff in der Kirche. Dort machten wir meist ein paar Energizer, ließen die singen, die zu spät kamen oder ihr Namensschild vergaßen und wurden wieder in Gruppen eingeteilt. Danach ging es in die erste AG, die meist von 9.20 Uhr bis 12.30 ging.
13.00 Uhr gab es Mittagsessen und 14.30 Uhr die 2. AG (wieder neue Gruppe, neue Teamer). Diese endete meist 17.30, um 18 Uhr das Abendessen einzunehmen.
Nach dem Abendessen fand die 3. AG statt. In der gaben wir ein Feedback über den Tag ab und da wir ohne hin mit den Teamern zusammen waren, die selbst in dem Land waren, konnten wir noch die Fragen loswerden, die uns schon lange auf der Seele lagen. Gegen 9, spätestens halb 10 waren wir für den Tag fertig und durften bis 12 unsere Freizeit auskosten.
Wenn man das auf die gesamte Woche bezieht, sieht man, dass wir nicht viel Freizeit hatten aber doch viel Abwechslung.

Um den Text nicht überlang zu gestalten, schreibe ich die Inhaltlichen Sachen in den nächsten Eintrag. :)

P.S.: Nach einem kleinem Zimmervorfall (Ameisen!), durften meine Mitbewohnerinnen und ich in eine Art Luxus-Suite ziehen. Dies hier, ist mein Bett. :))

Wie die Zeit vergeht!

Wow, nur noch 5 Wochen, dann beginnt einer ganz neuer und aufregender Lebensabschnitt. In...? Thailand!

Aber mal ganz von vorne:
Ich  habe im September/November 2012 angefangen mich für ein Auslandsjahr zu bewerben. Zuerst für das Parlamentarische-Patenschaftsprogramm für die USA, welches ich von meiner Schule vermittelt bekam. Dieses schickt wenige, ausgewählte Schüler aus Deutschland unter einem Vollstipendium in die USA als politische Botschafter. Dies setzte natürlich gewisse Grundkenntnisse über die Politik und Geschichte Deutschlands und der USA vorraus (Welche ich nur bedingt besitze). Natürlich wurde ich nicht genommen, worüber ich im Endeffekt nicht unglücklich bin. Parallel dazu bewarb ich mich bei YFU, dies war einer der besten Entscheidungen, die ich treffen konnte. Zuerst waren es die englischsprachigen Länder, die in meine Länderauswahl traten, jedoch wählte ich auch exotischere Länder auf den unteren Plätzen aus, mit dem Gedanken, dass ich sowieso nicht dahin kommen würde.
Umso größer war dann meine Überraschung, als ich erfuhr, es würde Thailand sein.
Nun bin ich sehr froh darüber!

Nun ja, die Zusage erhielt ich im Dezember/Januar, das ist nun schon 5 Monate her und nun sind es nur noch 5 Wochen.
Ihr könnt euch meine Aufregung nicht vorstellen, aber um mich besser verstehen zu können, könnt ihr gerne meine Beiträge hier lesen und mich so einen Teil auf meiner Reise begleiten!
Ich bemühe mich, so viel wie möglich hier festzuhalten, da ich mich dort bemühen werde direkten (häufigen) Kontakt nach Deutschland zu vermeiden.
Wie YFU sagt: Sobald man im Ausland skypt/telefoniert, Emails schreibt und ständig in Kontakt mit den Liebsten in der Heimat hat, befindet man sich in Gedanken wieder in Deutschland.
Aber das ist nicht Sinn und Zweck des Auslandsjahres. Deswegen werde ich versuchen es hier festzuhalten um direkten Kontakt (z.B Facebook etc.) zu reduzieren und wen es interessiert,wie es mir geht und was ich erlebe, kann es hier nachlesen.