หันหน้าไปยังดวงอาทิตย์และเงาจะตกหลังคุณ-

Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich

Sonntag, 29. Dezember 2013

Between Valeria and Mamiew

The past days I was brooding about something that is one of the most essential things during my year abroad:
How I see myself and how I am willing to change.
And because this is something that is so important to me, I would like to be fair and share it to everyone. So beforehead I have to say sorry to the one who cannot speak english and if there are mistakes (sure there will or are already), just try to ignore them. ☺
Actually I was more worried about if I should publish something like this, than about the topic itself because I am going to be as honest as I can about my feelings and very personal view (and also because it might not be the most interesting post too!) and that kind of makes it possible to hurt me or I accidently hurt the people around me but in that case I will just trust in you and me.
Ok, lets just start and don't write an essay about what I am going to do.
Who knows me from before my adventure, knows that I was/are not that kind of girly-girl. Not that I wanted to to be a boy or something but I did not care much about the boy-girl-stereotype. I liked my short hair and listening to rockmusic and still felt/feel like a girl. I think it's pretty usual in Germany and Europe aswell. Sure everyone has to get along with criticism  but I think now I can say we are pretty open-minded about the individual appearance and don't have only one stereotype.
Like before every travel/holiday I was thinking about the clothing I would pack, not as a matter of fashion but respect towards the new culture (no tops or to short clothes and at least not to cranky) because the first impression, I thought, of a new hostchild is the what you are going to remember for a long while. But I did not thought about my alternative style of... let's say: Me.
So, still short-haired and with make-up on I entered a completely new world. After a very short while I noticed that next to my "western" (not asian) look I did not match the natural/easy-going style of the people in my very next environment. So I took  off my makeup and everything else that is not necessary and did not put it on for a long time. You know, in the beginning I was so keen to be a "perfect" exchange student. To behave like thai, to look like thai and to feel thai but now that I have spent already half a year here, I know I will not and don't really want to.
I have to admit I see that some other exchange students are still as much themselves as they were in the beginning (leastways in their style, how about the change of view I cannot judge) and I pay them alot of respect for that because that means they have alot of self-confidence to be just them and don't try to make themselves more likely. It seems like I don't have it.
Soon I realized that my short hair makes me a tomboy or lesbian here (what I am certainly not) and wearing make-up  and being fashionable is not wrong but not necessary in my age. Also the main image which are most of the girls/women are striving for is "narrag"- "cute/lovely". I would not have called myself like this in the beginning and so would not anyone else.
I tried so much to be like them and tried to be like the people around me that I felt not like the person I thought I am. This week I finally managed to buy things that fit more my own individual taste and not the one of others. I put on nailpolish and behaved more like I would in Germany and even if I still think it's not necessary it is a part of me. I tried/try so hard to be accepted and not judged that I started to feel insecure about everything european about me. First I can tell it is because of the differences of the society and especially teen-culture (like Germany is pretty easy-going about the rights we reach in a certain age). Also I have the impression that people here are just judged by the appereance: who wears tattoos is a bad guy/girl (and sure is doing or dealing with drugs), who wears short is not polite, who has short hair or boyish clothes (as a girl) is a lesbian or tomboy and in reverse is gay or a ladyboy. For me it is unfortunately hard to act like I don't care what people think about me but I have to admit that in europe the judgement is not that fast because one never knows what's behind the style. But here it seems like the people want to set a statement of their lifestyle and be put in a drawer.
What else is hard to handle for me, is the thai way of being funny towards friends. Another word that I often hear but people are surely not striving for is "uan"- "fat/well fed". I think it is kind of a nice-meant teasing and I have to admit that I also use it as a defense but also because it became a habit. "Oh, sure you want to eat a snack? Uan already" or "today you look especially uan", they say with a wide smile on the face. I could not guess yet why people keep saying this and how much they mean of it when they say it, but I am not used to that kind of remark. I think if you would say and keep saying this to someone who is not even obese, just not superskinny, you would probably cause an eating disorder or other mental issues. Yes, I have put on a lot weight because I think my body cannot get used to the changed eating habits in only 10 months and that people keep saying this specially to me (because I am different or they just don't know what else to say to be funny) and most of the thai-students are super tiny/skinny, does not make me feel anymore confident about myself.
I don't want you to think about me, that the way I see myself is the most important during my stay here, but I am confronted with this on each day (at least I have to spend time with me every second of the day, haha) and I see myself in a very different view than I did before. I can say that society makes people and that the person which was formed by a society cannot change that easily to fit into another.
Before, I thought I wanted to fit into the other one, but I have realized that I prefer being in between of too. Some of this and some of that and now that I have realized that, I would like to start to be more Valeria than Mamiew, than I did previously. All I need is some more confidence and to put out the voices in my head which keep hissing that the people don't like me the way I am.

Dienstag, 24. Dezember 2013

Oh du fröhliche, Oh! du... Nee, doch nicht.

Zuallererst möchte ich allen eine besinnliche Bescherung wünschen. Auch denen die Weihnachten nicht mögen (zu denen ich mich normalerweise auch zähle): Lasst euch reich beschenken und beschenkt auch eure liebsten. Denkt dran, dass nicht jedes teure Geschenk einen hohen persönlichen Wert haben muss und versucht einfach die Zeit mit eurer Familie und/oder Freunden zu genießen und das Wetter nicht so schlecht zu reden. Hier? Um die 25 ° C und Sonnenschein, doch inzwischen ist es schon dunkel und ich sitze im
[(Das Bild ist mehr als Scherz gemeint. Thai-style im Selfies machen. Süß ist das neue chic!)]
Wohnzimmer und schreibe für euch,
doch eigentlich mehr für mich um mich zu beschäftigen und mich nicht einsam zu fühlen. Es ist für mich mehr als nicht begreifbar, dass heute schon der 24. Dezember ist. Heiligabend.
Ich habe meinen Tag heute, wie auch jeden anderen freien Tag verbracht. Keine Extrabehandlung, keine Familienzeit, keine Geschenke, kein besonderes Essen, keine besonders schöne Kleidung oder sonstiges. Alles wie gehabt. Natürlich habe ich kein Weihnachtsfeeling und doch denke ich heute besonders an euch, an meine Familie, an Heimat.
Ich muss zugeben, dass ich mich zurück in Deutschland immer furchtbar über die Weihnachtszeit aufgeregt habe, da ich denke es wird manchmal etwas übertrieben mit dem Druck Geschenke zu besorgen anstelle eine entspannte Zeit zusammen zu genießen. Von wegen Fest der Liebe. Fest der auf-den-letzten-Drücker-besorgten-Geschenke und angespannten Familienvereinigung. Es gibt doch eigentlich in jeder Familie kleine Auseinandersetzungen oder Stress, weil man von sich selbst erwartet, besonders viel Liebe zu empfinden oder das plötzlich alles perfekt ist. Doch jetzt vermisse sogar diesen Trubel etwas, jedenfalls einfach die Zeit zusammen mit meiner Mama (♥ an dich Mama) zu verbringen, es sich zu Hause gemütlich machen und nicht an die deutsche Kultur zu denken mit dem schlichten Essen, sondern sich den Bauch vollschlagen und anschließend zusammen einen Film sehen oder durch das öffentlich rechtliche (Rentnerprogramm) zu zappen. Auch meinen Freunden eine kleine Freude zu bereiten.
Weihnachten wird hier nicht zelebriert, da es nicht zu dem buddhistischen Glauben gehört, doch Thailändische Leute, vor allem die jüngere Generation, versucht vieles aus dem Westen (hauptsächlich eigentlich Amerika) zu adaptieren. Heißt in den Supermärkten wird fleißig dekoriert! Riesige weihnachtliche Geschenkkörbe und Discounts auf XXL-Produkte. Auch im Fernsehen laufen ein paar Werbespots, doch das reicht nicht um es wirklicht weihnachtlich nennen zu können.Meine Schule hat letzte Woche versucht ein wenig "Xmas" nach Thailand zu bringen, mir und der anderen Austauschschülerin und den ausländischen Lehrern zuliebe. Das beinhaltete ein Chor, der "Jingle Bells" sang und ein weihnachtliches Quiz. Außerdem sollten die Italienerin und ich Süßigkeiten-Engel spielen und sind mit dem Korb durch die Schülermassen gegangen um sie in die Menge zu schmeißen (ähnlich wie die Kondomaktion). Es war echt süß, auch etwas albern aber sehr nett. Nur passen dazu die Palmen und Sonnenstrahlen nicht wirklich ins Bild.
Wie auch immer, heute wird nicht gefeiert und ich fühle mich trotz allem etwas einsam, weil gerade alle beschäftigt sind für ihre Examen zu pauken und weil sich hier niemand wirklich was aus dem traditionellen Weihnachten macht.
Ich denke an euch und wünsche mir für euch nur das Beste!♥
P.s.: Das Gras ist eben nicht überall "grüner".





Sonntag, 15. Dezember 2013

Die beste Kommunikation ist immer noch...die Sprache!

Ich habe Lust und Zeit euch ein wenig das Sprach- und Schriftsystem der Thai-Sprache näher zu bringen, da ich denke, dass nur die wenigsten schon darüber bescheid wissen, genauso wenig wie ich vor meiner Reise. Es ist nicht super spannend und/oder professionell, aber wer sich dafür interessiert, der kann einfach dem Text weiter folgen.
Allgemein ist die thailändische Sprache eine tonale Sprache. Diese hat 5 Töne: der monotone Ton (also keine andere Betonung, deshalb wird dies auch nicht mit einem Tonzeichen versehen), der tiefe Ton, der fallende Ton, der hohe Ton und der ansteigende Ton. diese entscheiden jeweils über die Bedeutung des Wortes (jedoch nicht immer, da nicht alle Wörter eine andere Bedeutung haben!).
So haben wir zum Beispiel das Wort "mai" mit jeweils einem anderen Ton, 5 verschiedene Bedeutungen       ( `= tief; ^= fallend; ´= hoch; kleiner Bogen nach oben= steigend) :  

mai- Meile;  mài- neu; mâi- nicht; mái-Holz/Wald; măi- Fragewort (wird am Ende jeder Frage gestellt).
Auch  wird unterschieden welche Sprache man benutzt, je nach Alter/Stand der Person, mit der man spricht. Dazu gibt es den Höflichkeitspartikel "Kha" für weibliche Personen und "Kap" für männliche. Diese werden vor älteren und/oder Respektspersonen benutzt um ganz simpel höflicher zu sein und ihnen gegenüber respektvoll zu begegnen, genauso wie wir auch mit unseren Eltern nicht die selbe, teils primitive Sprache benutzen, wie mit unseren Freunden.
Dies zu den Tönen und wer glaubt, das sei schon kompliziert genug, der wird wahrscheinlich genauso zum Schriftsystem reagieren, wie ich am Anfang: überfordert.
Die thailändische Schrift hat 44 Konsonanten und 15 Vokale. Die Konsonanten werden in 3 Klassen unterteilt: Hoch, tieft und Mittel ( was ich bis heute nicht wirklich anwende. )
Jeder Konsonant hat einen Namen mit Bedeutung, gelesen im Text zum Beispiel, wird aber nur der Anfangsbuchstabe (hier in dem Beispiel Initial). Ich kann euch beruhigen, da ich etwa 10 dieser Konsonanten kaum sehe, da sie nur in der Amtssprache verwendet werden oder schlicht veraltet sind.
Ihr seht vielleicht, dass manche Konsonanten das selbe Initial besitzen, also gleich ausgesprochen werden. Und da kommen wieder die drei Klassen ins Spiel, da je nach der Klasse entschieden wird, welcher Konsonant verwendet wird.





Kommen wir nun zu den Vokalen. Diese werden ebenfalls eingeteilt: in lang und kurz. 
Das lesen ist also das kombinieren von Konsonanten und Vokalen und Tönen. Ich möchte euch das am Beispiel meines Spitznamens verdeutlichen. Dazu unterstreiche ich für euch die Konsonanten, um von den Vokalen unterscheiden zu können:
ะเหมี่ - mamiew (wörtlich übersetzt mamhiau)
Es wird der Konsonant "ม"- "m(o ma)" verwendet. Dazu das kurze Vokal "ะ"-"a". Danach kommen die Konsonanten "ห"- "h(ohib)" und wieder "ม"- "m(o ma)". Außerdem das lange Vokal "เียว"- "iau"; somit wird alles kombiniert: mo ma+ (vokal) a+m+h+ (vokal)iau+ tiefer ton=  m+a+m+h+iau+tief= mamhìau (es gibt leider keine einheitliche Romanisierung für die Transkription, deswegen werden die Namen in den verschiedensten Transkriptionen gefunden, sowie auch meiner üblich "Mamiew" geschrieben wird und nicht "Mamhiau").

Das Ding mit den Vokalen ist, dass man ganz einfach auswendig lernen muss, an welcher stelle im Zusammenhang mit dem Konsonanten stehen. Wie ihr in der Tabelle sehen könnt, befindet sich der eigentliche Konsonant in dem Vokal ( an der Stelle "-" wird es eingesetzt.)

So, genug erklärt. Ich gebe zu, dass ich die ersten beiden Monate sehr frustriert war, denn so sehr ich mich auch angestrengt habe, ich konnte es einfach nicht begreifen und das Ding ist, es kann/konnte mir manchmal auch keiner erklären, da das thailändische System von vielen anderen Sprachen, sowie zum Beispiel Laos beeinflusst wird. Deshalb gibt es manche Schreibweisen, die keiner so recht nachvollziehen kann, da sie von Generation zu Generation einfach übernommen wurde. Thai ist sehr schwer, ebenfalls für thailändische Schüler, doch die Basis habe ich nun nach 5 Monaten durch harte Arbeit und Übung gemeistert und darauf bin ich sehr stolz, denn ich hätte es mir nie erträumt überhaupt soweit zu kommen. Doch was in der Schrift so schwer ist, ist in dem gesprochenen dafür um Längen einfacher. Der Satzbau kann ohne weiteres "simpel" genannt werden, da nicht konjugiert wird geschweige denn regelmäßig Personalpronomen oder Zeitformen (außer der Zukunft mit dem vorangestellten Wort "ja", also "gehen/werden" ) verwendet werden. Auch sind viele der Fragen einfach formuliert, da man einfach das Fragewort "măi" an das Ende stellt, um es wie eine Frage klingen zu lassen oder "chaimăi" als Negation, was so viel bedeutet wie "nicht wahr?". Dazu verwende ich gerne das Beispiel "Hiu măi"-"mâi hiu". "Hunger (fragewort)?"- "nicht/keinen Hunger.".... Simpel, nicht?

Ich hoffe das ist genug, um euch einen Überblick zu verschaffen. Viel Spaß beim verzweifeln. ;)

Freitag, 13. Dezember 2013

Der Sportday & Ich


Sportday- Sporttag, den haben wir auch, doch dieser wird hier in einem ganz anderen Ausmaß zelebriert!
Unser Sporttag wird im Grunde so veranstaltet: Je nach Klassenstufe treffen die Schüler unterschiedlich spät in dem Stadion an, um dann von Station zu Station zu trotten. Diese beinhalten Weitsprung, Weitwurf, Sprinten, Ausdauer-lauf und Klassenwettkämpfe. Der Sporttag kann schon ziemlich amüsant sein, mal abgesehen von unserem manchmal unsportlichen Verhalten, aber ernst nehmen, tuen es die meisten nicht.
Hier wird der Sportday nicht nur in Oberschulen veranstaltet, sondern auch Grundschulen und Universitäten und dies meist über 2-3 Tage in  den Wintermonaten November/Dezember. Dieses Fest hat sehr großen Aufwand und wurde bei uns deswegen schon 2 Monate vorher intensiv geplant und vorbereitet. Dazu wurden die ca.3000 Schüler in die Farben: Rot, Grün, Blau und Gelb eingeteilt mit jeweils verschiedenen Aufgabenverteilungen. Eine in jeder Farbe, gibt es Gruppen, die sich entweder um die Parade, das Cheeleading, das Anfeuern und Dekoration der Zuschauer und die Wettkampfsvorbereitung kümmern. Heute war der 1. Tag, der durch eine große Parade eröffnet wurde.
Die Parade bestand aus Marschkapelle, Flaggenträger und den 4 Farben mit jeweils 100 Repräsentanten. Dazu werden gerne Austauschschüler oder generell Farrang (Westler) als Repräsentanten gewählt und angekleidet; auch ich. Ich war ziemlich zuversichtlich, da meine restlichen YFU-Thailand-Freunde schon den Sportsday erleben durften und dazu in ein schönes Traditionelles Thai-Kostüm mit professionellem Make-up gesteckt wurden.  Dazu musste ich zusammen mit anderen Schülern aus meiner Farbe (Grün, wie ihr vielleicht sehen könnt), um 2 Uhr morgens in einem Schönheitssalon antanzen, um dann gegen 7 des selben Morgens rechtzeitig zur Parade antreten zu können.
Da ich Abends erst wie gewohnt gegen 11 einschlafen konnte, hatte ich im großen und ganzen 2 1/2 Stunden Schlaf auskosten könnten und war demnach auch motiviert. In dem Schönheitssalon wurden wir Mädels UND Jungs von einem sehr aufgedrehtem, jedoch herzlichen, Ladyboy zuerst geschminkt und dann frisiert. Das Make-Up bestand aus Tonnen von Foundation, Puder, knalligem Rouge, dicken falschen Wimpern und Augenbrauen, bis man zum Schluss nur noch schöne Masken gesehen hat. Ich musste etwas schmunzeln, da ich irgendwie die Vermutung hatte, dass er uns alle in Ladyboys verwandeln wollte, da diese eben meist alles andere als natürlich aussehen. ;O
Beim ankleiden des traditionellen Thai-Kostümes gab es für mich ein kleines Problem: Es war ein wenig zu eng, somit konnte ich mich nicht hinsetzen oder mich frei bewegen.Auf Grund dessen hatte ich auch meine Probleme bei der Parade, da ich zusätzlich noch High Heels trug und mich nur in klitzekleinen Schritten fortbewegen konnte. Es ist eigentlich so simpel: Eine Strecke von ca. 3 km mit einem Schild in der Hand ablaufen.
Nach 5 Metern merkte ich jedoch schon, dass es anstrengend wird. Auch wenn das Schild nur etwas Metall und Styropor war, wurde es nach einer Weile anstrengend und zu dem kam noch, dass es sehr anstrengend war in dem langen, schmalen Rock und den hohen Schuhen irgendwie elegant zu laufen und dabei zu lächeln. Ich kann nur sagen, dass ich echt froh war, als wir endlich in der Schule ankamen, doch auch dort mussten wir uns noch etwas mit einer Zeremonie in der Sonne mit schmerzenden Füßen und verschwitzten Gesichtern ausharren.
Den Rest des Tages verbrachte ich mit dem anfeuern von den ersten Wettkämpfen und dem zusehen von den Cheeleadern, oder damit, etwas Schlaf zu finden.
Ich finde es erstaunlich, wie viel Aufwand und auch Geld in dieses Ereignis investiert wird und es scheint, als würden sich die Schüler schon nach dem Sportday, sich auf den Sportday im nächsten Jahr zu freuen und es kaum erwarten können!
Ich war froh, in der Parade mitmachen zu können, bin jedoch froh zu erkennen, dass ich mich dann doch ohne Tonnen von Schminke hübscher ohne Make-Up finde und dass ich nicht der geborene Dauergrinser-Paradenläufer bin. Allgemein kann ich noch sagen, dass ich es schön finde, wie die Schüler hier trotz des eigentlichen Sportlichen Wettkampfes nicht die zusammenarbeit und den gemeinsamen Spaß vergessen.

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Gemütsupdate: Die Wahrheit

Also, ich bin ganz ehrlich.
1. Tut es mir leid, dass ich meinen Blog so vernachlässigt zurückgelassen habe, aber ich schätze mal, dass ihr auch ganz gut ohne meine Beiträge weiter leben konntet.
2. Hatte ich einfach keine Motivation mich hinzusetzen und zu schreiben. Es ist zwar viel passiert, denn ich war mit meiner Familie in Malaysia im Urlaub, hatte anschließend mein YFU Camp und noch den Rest Ferien. Auch ein paar andere Ausflüge zwischendurch und Ereignisse, die von kultureller Bedeutung sind, aber wenn man einmal nicht schreibt, dann kommt man aus dem Rhythmus und am Ende ist es zu viel um es alles mit einem Mal aufzuholen.
Nun zu dem eigentlichen Thema. Ein Auslandsjahr ist mit so vielen Erwartungen verbunden, vor allem unrealistischen. Diese Erkenntnis hat mich während den Ferien getroffen und seit dem habe ich auch zunehmend mehr Probleme mich hier zurechtzufinden und zufrieden zu sein.
Ich schätze angefangen hat es schon am Anfang der Ferien. Nun hatte ich noch 5 Tage zu warten, damit wir in den Urlaub nach Malaysia gehen konnten (zu dem Urlaub versuche ich noch ein wenig genauer in einem anderen Post zu schreiben) und verbrachte diese, wie jeder Thai-Schüler es auch üblich tut: Zu Hause.
Ich schätze mal, es ist ein Kultur-Ding. Anstelle sich zu verabreden mit den Freunden, die man sowieso jeden Tag in der Schule sieht, bleibt man lieber zu Hause und genießt es mal nicht für irgendeine Prüfung lernen zu müssen. Man genießt es einfach mal faul sein zu können und nichts zu tun. Wirklich nichts.
Am 1. Tag genoss ich es auch, nicht in die Schule gehen zu müssen, jedoch schon am 2. Tag setzte bei mir die trübe und triste Langeweile ein. Natürlich habe ich mich anderweitig beschäftigen können: lesen, zeichnen, schlafen, doch es ist einfach ungewohnt für mich, nicht die Freiheit zu haben raus zugehen, wann immer ich es möchte und wohin ich möchte. Auch tut einem das rumgrübeln nicht gut.
Manch einer denkt sich vielleicht, dass es nicht so schwer ist, einfach raus zugehen, doch dem ist nicht so. Ihr müsst euch vorstellen, dass Loei vergleichsweise groß wie Weimar ist, jedoch ohne jeglichen schönen Gehwege, schöner Architektur, großem Park, Einkaufszentrum in der Stadt und chilligen Plätzen. GAR NICHTS (außer vielleicht unzähligen Orten, wo man Essen kaufen kann und einen Einkaufzentrum ähnlich wie Kaufland, nur mit einem zusätzlichen Kino, außerhalb der Stadt).
Und so schlichen die Tage nur so dahin, bis es dann endlich losging. Solange ich unterwegs bin/war, ist es für mich alles in Ordnung, ich fühle mich gut und bin froh, diese Erfahrungen machen zu können, doch sobald ich zu Hause bin, fühle ich mich Konfrontiert mit meinen bisheringen Erinnerungen, die mich daran erinnern, wie sehr ich mich hier in ein Muster pressen muss, damit ich akzeptiert werde. Dies habe ich besonders im YFU Camp gesehen, da die restlichen Schüler aus verschiedenen Ecken Thailands kommen und im Süden, bzw. Bangkok ist die ganze Situation meiner Meinung nach etwas entspannter als hier im Norden. Ich konnte sehen, welche Lebenstile andere hegen, welche Probleme uns beschäftigen und generell einfach die Unterschiede. Deswegen waren das YFU und die restlichen 10 Tage der Ferien einfach nur erdrückend für mich, weil es mich wieder mit meiner eigenen Situation konfrontiert hat.
Aber lasst mich das mit dem Unterschied von Norden und Süden etwas genauer erklären (es beruht alles nur auf meinen ausgetauschten Erfahrungen mit anderen Schülern):
Im Süden und Besonders Bangkok ist alles etwas verwestlicht, weil zum Beispiel am Meer so viele Touristen sind und einfach etwas entspannter. Hier im Nord-östlichen Teil, beziehungsweise in meiner Gegend, ist alles noch sehr ländlich und konservativ und besonders meine Gastmutter ist es auch. Das ist nicht zwingend schlecht, aber für mich nicht ganz einfach. Ich kann keine kurzen Sachen tragen (keine Trägertops, kein Ausschnitt, keine Shorts),kein sichtliches Make-up und die beschriebene Ausgehfreiheit habe ich auch nicht mehr. Das betrifft nicht alle Jugendlichen hier in Thailand, ob Austauschschüler oder nicht, jedoch mich in dem Lebenstil meiner Gastfamilie. Auch gibt es hier so manche kulturelle und gesellschaftliche Aspekte, die mich als Europäerin einfach nur den Kopf schütteln lassen, weil ich eben ganz anders und liberal erzogen und aufgewachsen bin. Zum Beispiel, wie sich Thais im Bezug auf Beziehungen und Sex verhalten (kein intimer Kontakt, außer Händchenhalten und Umarmen vor der Ehe und auch nicht öffentlich während der Ehe) oder der Umgang mit volljährigen (selbst mit 18 immer noch keine eigenen Entscheidungen ohne Muttizettel und gut behütet). Auch kann ich mich oft nicht mit den Jugendlichen hier identifizieren, weil sie eben nicht diese "Reife" und Erfahrung von den Freunden in meinem gewohnten Freundeskreis (♥ an euch) haben.

Ein gutes hat dieses Kopfschütteln für mich schon gebracht: Ich habe die unrealistische Erwartung, dass ich nach 10 Monaten wie ein Thai denke und mich verhalte abgeschüttelt und akzeptiere nun, dass mich diese Einschränkung einfach nur in meiner eigenen Persönlichkeit und meinen Ansichten stärker und selbstbewusster macht. Doch auch macht es meinen Aufenthalt etwas (eigentlich sehr viel) schwerer, da ich zunehmend das Gefühl habe, nicht hierher zu gehören und eingeschränkt zu sein.
Nun ja, seit den Ferien gab es für mich keinen langen Zeitraum, in dem ich so richtig zufrieden war. Irgendwie muss ich es schaffen aus meinen Tief zu kommen, denn ansonsten wird die nächste Hälfte der Zeit echt sehr lang für mich.

P.S.: Ich habe mich hier mal ausgemeckert, dass heißt aber nicht, dass alles grausam oder schlecht ist, es ist nur gerade nicht einfach für mich.