หันหน้าไปยังดวงอาทิตย์และเงาจะตกหลังคุณ-

Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich

Dienstag, 20. Mai 2014

Und.. wie wars?

Nun bin ich seit Sonntag wieder einen Monat in meiner Heimat. Seit dem habe ich immer und immer wieder die selben Fragen gestellt bekommen. Dazu gehören "Und... wie wars?", "Wie ist es, seit du wieder da bist" und "Bist du froh, wieder da zu sein?".
Meine Antworten, nun ja, meist knapp oder zu oft wiederholt, da das Thema nun langsam echt durchgekaut für mich erscheint, jedenfalls bezogen auf diese Fragen. Auf die erste Antwort fällt mir meist spontan nur "Außergewöhnlich" ein. Auf die zweite Frage "Sehr schön" und auf die dritte meist "Ja. Jedenfalls habe ich Weimar echt zu schätzen gelernt".
Natürlich beantworte ich gerne die Frage von Interessierten und es ist wirklich schön zu sehen, wie viele Menschen wissen möchten, wie es mir ergangen ist/ ergeht, jedoch sind dieses Fragen auch relativ allgemein und schwierig zu beantworten, ohne gleich zu weit in dieses Land abzuschweifen. Auch auf die Frage "War es gut?", habe ich schon ein paar mal die gleichen Worte zum antworten benutzt: "Sagen wir mal so: Es war nicht das beste Jahr meines Lebens, jedoch bereue ich es nicht."
Trotz dieser ständigen Fragerei, ist mir aufgefallen, dass ich jeden Tag mindestens einmal den Satz mit "In Thailand..." anfange und Mitteilungsbedarf habe. Ich würde nicht behaupten können, dass ich mit Thailand nicht abgeschlossen habe, denn ich vermisse die Zeit als Austauschschülerin nicht wirklich, geschweige denn denke ich an irgendetwas, dass ich jetzt gerne etwas hätte, dass ich hier nicht habe, jedoch würde ich auch nicht behaupten können, mit meinem Auslandsjahr völlig abgeschlossen zu haben, denn konnte ich sehr viel daraus mitnehmen, wenn auch die meisten Erkenntnisse erst sehr viel später kommen. Außerdem wird es keine Person geben, die mich vollkommen verstehen kann, sich geschweige denn meine Situation dort vorstellen kann und ich mich deshalb auch nicht vollends ausreden kann. In dem Sinne denke ich nicht, dass ich jemals voll mit Thailand abschließen werden kann.
Auch werde ich oft gefragt, was ich denn jetzt mache. Eigentlich habe ich ja meine 10. Klasse damals beendet und benötige jetzt keine Noten mehr und da das Schuljahr noch bis zu den Sommerferien läuft, wäre ich eigentlich beurlaubt von der Schule bis September, also meiner neuen Klassenstufe in der 11. Klasse. Deswegen bekomme ich auch häufig Bemerkungen wie " Was, du gehst freiwillig zur Schule?" und "An deiner Stelle würde ich einfach nur nichts tun und chillen bis zum neuen Schuljahr." zu hören, da ich seit einer Woche wieder an meiner Schule die 10. Klasse besuche. Auch darauf gebe ich meist die gleiche Antwort, dass ich keinen Sinn darin sehe alleine zu Hause zu sitzen, wenn Vormittags keiner Zeit hat und selbst Nachmittags alle mit Lernstress konfrontiert seien. Natürlich ist es für mich nicht das Spannendste den Stoff der 10. Klasse wieder durchzukauen, vor allem in Fächern, die ich abgewählt habe, jedoch ist es für mich besser als einsam meine Zeit zu Hause oder in der Stadt zu verbringen.

Allgemein kann ich sagen, dass ich in den 2 Ferienwochen, nach meiner Ankunft, so glücklich war, wie schon lange nicht mehr und auch jetzt die Zeit natürlich neue Verantwortungen und Konfrontationen mit sich bringt, ich die Zeit jedoch genieße und mich so gelassen fühle. Was mir jedoch auch auffällt, dass kaum noch Leute Zeit haben, da sie eben im Gegensatz zu mir eine gewisse Schulische Leistung erbringen wollen, doch auch das wird sich sicherlich mit der Zeit ändern.
Ich freue mich wieder da zu sein und euch alle hin und wieder zu sehen.

Bis dahin,
Valeria